Donald Trump startet mit großem Aktivismus ins Präsidentenamt.
+
Donald Trump startet mit großem Aktivismus ins Präsidentenamt.

USA und Mexiko

Donald Trumps Symbolpolitik

  • Andreas Schwarzkopf
    vonAndreas Schwarzkopf
    schließen

Keine Lösungen, nirgends: Die Symbolpolitik des US-Präsidenten Donald Trump wird seinen Anhängern nicht helfen. Was passiert, wenn die das merken? Ein Kommentar.

Täglich wird es deutlicher: US-Präsident Donald Trump betreibt Symbolpolitik , statt Probleme zu lösen. Mit dem Bau der Mauer zwischen Mexiko und den USA will er illegale Migration stoppen. Das wird ihm nicht gelingen, sagen auch Republikaner, die auf die Tunnel unter dem bestehenden Grenzzaun verweisen. Der Wall wird also mit geschätzten 40 Milliarden Dollar teuer und nutzlos.

Ähnliches gilt für Folter, die nach Ansicht von Trump „funktioniert“. Das tut sie. Sie verletzt Menschen an Leib und Seele. Deshalb haben moderne Staaten sie verboten. Auch, weil sie nicht zur Wahrheitsfindung dient. Unter Folter „gestehen“ Menschen früher oder später alles. Aus diesem Grund hat die US-Regierung unter Barack Obama auf Folter wie Waterboarding verzichtet.

Nicht anders ist es mit der Absicht, Arbeitsplätze zurück in die USA zu holen. Viele seiner Anhänger haben ihren Job oft nicht verloren, weil er ins Ausland verlagert wurde, sondern weil die Produktion automatisiert wurde. Das Ende von Obamacare hat Trump per Dekret bereits auf den Weg gebracht, ohne zu sagen, wie die Krankenversicherung ersetzt werden soll.

Was geschieht eigentlich, wenn seine Wählerinnen und Wähler begreifen, dass Trump ihr Leben nicht wirklich verbessert?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare