Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Symbolische Gesten in Saudi-Arabien.
+
Symbolische Gesten in Saudi-Arabien.

Trump in Saudi-Arabien

Donald Trumps Grundproblem

  • Damir Fras
    VonDamir Fras
    schließen

US-Präsident Donald Trump fährt in Saudi-Arabien seinen typischen Verbalopportunismus auf. Ein Kommentar.

Es ist schon erstaunlich, wie leicht es Donald Trump fällt, seine Worte jedem Publikum anzupassen. Man könnte das Verbalopportunismus nennen, aber sei’s drum: Trumps Rede vor islamischen Staatschefs am Sonntag in Saudi-Arabien war mit Furor vorgetragen und zur Abwechslung inhaltlich gar nicht schlecht. Da war nichts Falsches dran, den islamischen Staaten im Kampf gegen den Terrorismus eine Partnerschaft anzubieten und zugleich von ihnen mehr eigenes Engagement zu verlangen. Es war sogar mal notwendig, zu verkünden: „Das ist kein Kampf zwischen verschiedenen Religionen.“ Das hörte man gerne.

Allein: Zu große Hoffnung sollte man nicht haben, dass Trump sich plötzlich verändert hat. Er hat sich eben nur mal wieder angepasst, gerade so, wie er das schon vor dem US-Wahlkampf zigfach getan hat. Wenn er wieder zu Hause ist, wird er sich wieder anders anhören. Das ist das Grundproblem mit Donald Trump. Er hat so oft Ressentiments geweckt, dass es gar nicht mehr auffällt, wenn er das einmal nicht tut.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare