Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Donald Trump hat die Gespräche mit den Taliban in letzter Sekunde abgesagt.
+
Donald Trump hat die Gespräche mit den Taliban in letzter Sekunde abgesagt.

Afghanistan

Pakt mit den Taliban: Trumps späte Einsicht

  • Thoralf Cleven
    VonThoralf Cleven
    schließen

In letzter Minute zieht der US-Präsident offenbar die Reißleine beim Pakt mit den Taliban. Zugeben würde Trump das natürlich nie. Der Kommentar.

Die Reaktion der afghanischen Regierung war recht kühl: Nachdem US-Präsident Donald Trump ein angeblich unterschriftsreifes Abkommen mit den Taliban für nichtig erklärt hatte, hieß es aus Kabul, das Scheitern sei auf die anhaltende Gewalt der Extremisten zurückzuführen.

Dem ist nichts hinzuzufügen. Außer dass es in den vergangenen 14 Monaten ständig Anschläge gab. Und dass die Regierung seltsamerweise nicht an den Verhandlungen beteiligt war.

Ist der Abbruch also gar nicht dem Taliban-Anschlag vom vergangenen Donnerstag geschuldet, bei dem auch ein US-Soldat ums Leben kam? Ist er vielmehr das Eingeständnis der US-Seite, dass es ein Fehler war, die legitimierte afghanische Regierung zur Randfigur zu degradieren?

Trump würde das nie zugeben. Aber die Kritik konnte er nicht mehr überhören. Er zog offenbar in letzter Minute die Reißleine. Und wenn Trump dabei bleibt – was bei ihm ungewiss ist –, hat er das richtige Zeichen gesetzt.

Die Friedensverhandlungen, auch mit den Taliban, müssen trotzdem weiter geführt werden. Allerdings unter Bedingungen: Die Radikalen sollten einen Waffenstillstand in den eigenen Reihen durchsetzen können und die Kabuler Regierung als Verhandlungspartner akzeptieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare