+
Recep Tayyip Erdogan hat sich das russische Luftabwehrsystem S-400 liefern lassen.

Türkei

Trump und Europa müssen die Türkei aus der Isolation holen können

  • schließen

Drohungen alleine helfen nicht: Dreht Washington wie angekündigt einfach an der Sanktionsschraube, eskaliert der Streit weiter und am Ende verlieren alle - außer Russland.

Die angedrohten US-Sanktionen und die Kritik der Nato-Partner haben den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan nicht davon abgehalten, sich das russische Luftabwehrsystem S-400 doch liefern zu lassen. 

Spätestens jetzt sollten die Trump-Administration und die europäischen Verbündeten darüber nachdenken, mit welcher Strategie sie die Erdogan-Regierung wieder stärker auf ihre Seite ziehen und aus der Isolation holen können, in die Erdogan die Türkei manövriert hat.

US-Sanktionen werden die wirtschaftlich angeschlagene Türkei weiter belasten

Dreht Washington wie angekündigt einfach an der Sanktionsschraube, eskaliert der Streit weiter und am Ende verlieren alle - außer Russland.

Lesen Sie auch: Russland liefert Türkei erste Teile des umstrittenen Luftabwehrsystems

Die US-Sanktionen werden die ohnehin wirtschaftlich angeschlagene Türkei weiter belasten. Der Westen hingegen droht einen schwierigen, aber wichtigen sicherheitspolitischen und ökonomischen Partner zu verlieren.

Einen Ausweg zu finden, wird nicht leicht werden

Leicht wird es nicht, einen Ausweg zu finden. Ankara zürnt, weil die USA den angeblichen Putschisten Gülen nicht ausliefern wollen und Washington in Syrien die Kurden unterstützt. Doch wer hat gesagt, dass Diplomatie einfach ist?

Lesen Sie hierzu auch die folgenden Texte

Erdogan feuert Zentralbankchef: In der Türkei drohen neue Finanzturbulenzen. Staatschef Recep Tayyip Erdogan hat den Chef der türkischen Notenbank seines Amtes enthoben. Der Streit über die Geldpolitik eskaliert - das könnte dem Land neue Währungsturbulenzen bescheren

In Erdogans Türkei ist nichts wie vorher: Der Erfolg des Oppositionskandidaten Ekrem Imamoglu ist ein Sieg für die geschundene und von manchen schon totgesagte türkische Demokratie. Das Ergebnis der Bürgermeisterwahl in Istanbul bringt Bewegung in die bisher von Erdogan dominierte türkische Politik. Nun scheint vieles möglich.

„Ein Neuanfang für die Türkei“: Auf dem Bosporus haben zahlreiche Oppositionsanhänger am Sonntagabend den Erdrutschsieg ihres Kandidaten Ekrem Imamoglu bei der Wiederholung der Oberbürgermeisterwahl in der Millionenmetropole Istanbul lautstark bejubelt. Istanbuls designierter Bürgermeister Imamoglu bezeichnet seinen Wahlerfolg als Sieg für die Demokratie

Türkei und der Gasstreit mit Zypern: ein Konflikt, der bis nach Griechenland reicht

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare