+
Heike Diefenbach verliert vor Gericht gegen eine Wissenschaftlerin, die zur Geschlechterforschung forscht. 

Rechte Netzwerke

Diefenbach („ScienceFiles“) scheitert vor Gericht: „Taktischem Verhältnis zur Wahrheit“

  • schließen

Heike Diefenbach von „ScienceFiles.org“ hat eine Wissenschaftlerin verklagt, die „ScienceFiles“ als Teil eines rechten Netzwerkes einstuft. Und ist gescheitert. Ein Kommentar. 

Heike Diefenbach und Michael Klein betreiben gemeinsam die antifeministische Plattform „ScienceFiles.org“, die eine kritische Auseinandersetzung mit Wissenschaft behauptet, aber wohl eher unter die Rubrik „Pseudowissenschaft“ fallen dürfte.

Linken Widerstand setzt das Blog gerne einmal mit dem Nationalsozialismus in Bezug, wenn beispielsweise ein Protest mit „SA marschiert: Linksextreme Sturmtrupp-Aktivisten wollen in München Klimakonferenz verhindern“ angekündigt wird. Zu ihren Hauptfeindbildern gehören neben Klimaaktivist*innen auch Feministinnen und insbesondere die Geschlechterforschung.

„ScienceFiles“ ist Teil eines rechten Netzwerkes - und darf auch so genannt werden

Auf ein Projekt der Universität Marburg, das sich mit Antifeminismus befasst und den Diskurs der Akteur*innen und deren Adressat*innen beleuchtet, hat es Heike Diefenbach besonders abgesehen. Forschungsgegenstand ist nämlich „ScienceFiles“, das, von Diefenbach aktiv betrieben, als „Teil rechtspopulistischer und rechter Netzwerke“ eingestuft wird (die FR berichtete).

Diefenbach hatte auf Unterlassung gegen eine Wissenschaftlerin geklagt – und verloren. Das Gericht entschied, dass die „aktive Vernetzung mit populistischen und rechten Milieus“ sowohl von der Wissenschaft als auch von der Meinungsfreiheit gedeckt sei. Die Klägerin hatte während der Verhandlung noch versucht, ihren eigenen Anteil an „ScienceFiles“ herunterzuspielen. Dies wertete der Richter jedoch als ein „taktisches Verhältnis zur Wahrheit“.

Es dürfte interessant sein, wie Diefenbach oder ihr Kompagnon Klein ihre juristische Niederlage auf „ScienceFiles.org“ verarbeiten. Immerhin scheinen Verschwörungserzählungen fester Bestandteil ihrer „Wissenschaftlichkeit“ zu sein.

„Hassnetzwerk“ brachte sich gegen Maskulinist Gerhard Amendt in Position 

So war ein Aufsatz im Februar 2019 überschrieben mit: „Das Frankfurter Diffamierungs-Netzwerk: Von Antifa bis zur Präsidentin der Goethe-Universität-Frankfurt“ - ganz so, als hätten sich aber auch wirklich alle gegen „Kritiker der Gender-Ideologie“ zusammengetan. Aufhänger war eine Veranstaltung mit Gerhard Amendt, dem führenden Vertreter der Männerrechtsbewegung und Gründungsmitglied der antifeministischen Seite Agens e.V., die in der Frankfurter Goethe-Universität stattfand.

„Familienkonflikte gewaltfrei austragen“ war das Event überschrieben, weswegen sich ein „Hassnetzwerk“ zusammengetan habe, um Amendt „an Leumund und Reputation zu schädigen“. Das wird grafisch abgebildet, auf dass auch jede Leserin sich einpräge, wer die genderversauten Diffamierer sind, die dem armen Maskulinisten an die Ehre wollen.

Am Ende des Eintrags wird ein scheinbar fulminanter Sieg formuliert, nämlich dahingehend, dass sämtliche Medien und Institutionen Amendt nicht mehr als „Homoheiler“ bezeichnen dürfen.

Sieg für den Rechtsstaat - „ScienceFiles“ darf rechts genannt werden

Auf der Veranstaltung hatte er das auch weit von sich gewiesen. Der Protest, der vor dem Seminargebäude tobte, konnte er entsprechend nicht nachvollziehen. Vielmehr werde ihm zu Unrecht unterstellt, ein Befürworter von Zwangstherapie bei Homosexuellen zu sein. Das Gegenteil sei richtig, von Zwangstherapie halte er generell überhaupt nichts.

Das mag zutreffen, wer aber einen Blick in seine Geisteshaltung werfen will, dem sei ein Kommentar von 2016 empfohlen, der sich auf einen Vorschlag der Grünen bezieht, die vier Eltern für alle in Patchworksituationen lebenden Kindern forderten:

„Typisch ist, wenn Charaktergestörte ihren Willen nicht bekommen, dass sie sich missverstanden fühlen. Denn allein die ‚Perversen‘ – als die sie sich selber nicht sehen können – seien in der Lage das Beste für Kinder zu erreichen. Hier scheint die Nähe zur pädophilen Propaganda auf. Alle Welt versteht die Kinder nicht und schon gar nicht deren Sexualität. Nur die Pädophilen seien dazu in der Lage. Und die Perversion setzt sich fort, wenn sie Sexualaufklärung für Kinder betreiben wollen und jetzt den Status von Eltern fordern. Als Lebenserfahrung könnte hier ein zutiefst gestörtes Verhältnis zu den eigenen Eltern und besonders zur feindselig erlebten Mutter aufblitzen: Was sind Eltern schon wert?  (…).“

Schutz von sexuellen Minderheiten

Dieser Kommentar lässt nicht viel Deutungsspielraum zu. Insofern konnte das sogenannte „Hassnetzwerk“ hier möglicherweise auf Inhalte verwiesen haben, die durchaus als homosexuellenfeindlich eingestuft werden könnten, und Teil der Ammendtschen Agenda sind. Und hierbei de facto zum Schutz von sexuellen Minderheiten agiert wurde.

Um wieder auf Diefenbachs rechte Netzwerke zurückzukommen: Die dürften nämlich gegen eben jene sexuellen Minderheiten politisch aufgestellt sein, wobei sie auch den Amendts dieser Welt ein Fundament bereiten. Insofern ist es ein Sieg für den Rechtsstaat, dass das Fundament als das benannt werden darf, was es ist. Nämlich rechts.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare