Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auch bei Nordstream 2 nickt das kleine Frankreich den Kurs der großen USA nicht einfach ab. 
+
Auch bei Nordstream 2 nickt das kleine Frankreich den Kurs der großen USA nicht einfach ab. 

Kommentar

Die USA im Rambostil

  • Stefan Brändle
    VonStefan Brändle
    schließen

Das kleine Frankreich nickt den Kurs der großen USA nicht einfach ab. Weder in der Nato, noch bei Nord Stream 2 noch jetzt im Indopazifik. Ein Kommentar.

Frankreich ist die einzige verbliebene Nuklearmacht in der EU und sie lässt sich das einiges kosten. Man kann das gut finden oder nicht. Aber ihr jedes Mitspracherecht abzusprechen, wie es die USA, Großbritannien und Australien tun, sie als loyale Bündnispartnerin in Afghanistan, Mali oder Syrien einzusetzen, aber sie dann diplomatisch zu brüskieren, wie es die Biden-Administration vormacht – das geht nicht.

Dass Washington dennoch den diplomatischen Rambo gibt, hat nicht einmal so sehr mit dem milliardenschweren Auftrag für die zwölf ominösen U-Boote zu tun, sondern mit einem anderen Umstand: Das kleine Frankreich nickt den Kurs der großen USA nicht einfach ab. Weder in der Nato, noch bei Nord Stream 2 noch jetzt im Indopazifik. Auch Emmanuel Macron will die chinesische Expansionslust bremsen und er pocht ebenfalls auf die Einhaltung des internationalen Seerechts. Aber er stellt sich Peking weniger frontal in den Weg als Washington, er bevorzugt den Dialog. Auch darüber kann man streiten. Tatsache ist, dass Frankreich als Nato-Mitglied den Respekt der Alliierten erwarten kann. Berlin muss sich sehr genau überlegen, wo es zwischen Paris und Washington Stellung bezieht. Mit bloßem Schweigen macht Deutschland es sich zu einfach.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare