+
Ohne Deutschland-Fahne wollen viele nicht gegen rechts demonstrieren.

Die Konservativen und die Antifa

#unteilbar: Nicht ohne meine Deutschland-Fahne

  • schließen

Die einen wollen nicht mit „Kräften der Antifa“ gesehen werden, die anderen demonstrieren nicht ohne Deutschlandfahne. Von #unteilbar und konservativen Befindlichkeiten. Die Kolumne.

In Sachsen und Brandenburg wird am 1. September gewählt – und es scheint, als starrten viele gen Osten wie das Kaninchen auf die Schlange. Anders das Aktionsbündnis #unteilbar, das eine bundesweite Demonstration gegen rechts unter dem Motto „alle auf nach Dresden“ in der „Pegida“-Hochburg organisierte.

Der Slogan ist verständlich formuliert: „#unteilbar heißt, dass unsere Kämpfe unteilbar sind – auch global. Wir lassen nicht zu, dass Sozialstaat, Flucht und Migration gegeneinander ausgespielt werden. Für Solidarität, gegen Ausgrenzung“ lautete eine Kernbotschaft, die teilen sollte, wer dem Aufruf folgte. Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) folgte nicht, weil er offensichtlich mit den „Kräften der Antifa“ nicht auf derselben Veranstaltung gesehen werden wollte. Wahrscheinlich beruht das auf Gegenseitigkeit. Nur scheinen jene antifaschistischen Kräfte nicht so kleinlich gewesen zu sein.

Solidarität ist, geht es gegen Rechtsextreme, linkem Antifaschismus implizit

Immerhin dürfte es sich bei 40 000 Menschen in der Menge verlaufen, und Solidarität ist, geht es um Widerstand gegen Rechtsextreme, linkem Antifaschismus implizit. Erinnert sei an Demonstrationen gegen „Pegida“ und AfD, die Kanzlerin Merkel zur Zielscheibe machten. Dort wurden gestandene Linke plötzlich zu „Merkeljüngern“ umgedeutet. Half nichts gegen teils (CDU-?)-Wasserwerfer, die das mit dem demokratisch-antifaschistischen Konsens nicht einprogrammiert haben.

Doch natürlich sind die Eitelkeiten eines Ministerpräsidenten, der kurz vor den Wahlen Angst um den Zuspruch vom rechten Rand hat, konsequent, denn Solidarität bezüglich „Sozialstaat, Flucht und Migration“ ist weder die Sache der Union – noch die der SPD. Nur haben die Sozialdemokraten zum einen in Sachsen nichts zu verlieren. Zum anderen hatten sie selten Probleme damit, sich als zugehörig zum Antifaschismus zu beweisen, und sei es nur symbolhaft, auf dass es gesellschaftlich-normativ wahrnehmbar wird.

Deutschland-Flagge unerwünscht - zu recht

Daran haben Teile der Konservativen kein Interesse, und dies wohl auch, weil die Deutschland-Flagge nicht erwünscht war. Die vermisste „taz“-Autor Jan Feddersen, der „Schwarz-Rot-Gold“ als Patriotismus-Marke für die Sachsen gerne gesehen hätte. „Wer Menschen, die die Flagge der Bundesrepublik nicht für eine Zumutung halten, nicht dabeihaben will, kann an einem politisch-kulturellen Erfolg kein ernsthaftes Interesse haben“, schrammte er am Aufruf vorbei.

Ihm sei gesagt, dass #unteilbar („Wir denken keine Grenzen“) explizit zu verstehen ist, und Fahnen, die eine Nationalität definieren, nun einmal teilen, zuordnen und daher ausgrenzen. Da hilft auch die Historie der Flagge nichts, die den aktuellen Gebrauch im rechtsextremen AfD- und „Pegida“-Kontext ausklammert.

Fazit ist einmal mehr ein Unwille, sich außerhalb sozialer Netzwerke konkret zumindest symbolisch gegen die AfD zu bekennen. Das Mimimi ‚irgendwo läuft die „Antifa“, und außerdem darf ich mein Fähnchen nicht schwenken‘, ist durchschaubar, weil kein eigener Widerstand gegen die Rechte mobilisiert wird. Es sei denn, man deutet die pseudo-inhaltliche Abgrenzung als solche um.

Ansonsten wären die Straßen frei, einen Patriotismus gegen rechts zu feiern, ganz ohne Antifa. Blöd halt, dass die AfD-Gesinnung wohl schnell auf der Matte stünde und einige inhaltliche Überschneidungen offenbarte. Dann kann man es natürlich lassen.

Eine weitere Kolumne unserer Autorin über Rechtsextremismus in Hessen lesen Sie hier

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare