+
Rund 10.000 Teilnehmer nahmen an der Gedenkveranstaltung bei Bleiburg teil.

Kommentar

Deren Ziel sind wir alle

  • schließen

Verächter der offenen Gesellschaft greifen Reporter an, weil sie für Demokratie stehen. Und diese muss in ihren Augen vernichtet werden.

Wer ist der Feind? Die Demokratie. Was braucht sie zum Überleben? Öffentlichkeit. Wer stellt die her? Journalist*innen. Also sind diese die Gegner, die es zu bekämpfen gilt, um Demokratien zu schwächen und Freiheitsbestrebungen zu unterdrücken.

Dieser perfiden Logik folgen Diktatoren, Autokraten und Verächter einer offenen Gesellschaft weltweit. Sie sperren ein, sie foltern und töten, um freie Berichterstattung, öffentliche Kritik und eine pluralistische Medienlandschaft abzuwehren oder zu zerschlagen. Und wo das – wie in de EU – noch nicht so einfach zu bewerkstelligen ist, üben sich Neofaschisten schon mal in einzelnen Angriffen auf Journalisten.

So geschehen am Wochenende in Österreich. Bei einer kroatischen Gedenkfeier in Bleiburg wurde der FR-Reporter Danijel Majic zum Hassobjekt von Rechten. Wurde beschimpft, bespuckt, geschlagen, getreten. Selbstverständlich weiß der Kollege, weiß die Rundschau-Redaktion, wie schnell Hetze in Gewalt umschlagen kann. Dennoch ist es noch einmal besonders erschreckend, wenn es tatsächlich passiert.

In wenigen Tagen ist EU-Wahl. Wenn, was sich abzeichnet, die Nationalisten und Rechtsextremen stärker werden, können wir uns ausrechnen, was daraus folgt. Nicht nur für den kritischen Journalismus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare