Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die britische Premierministerin Theresa May hat eine derbe Niederlage kassiert.
+
Die britische Premierministerin Theresa May hat eine derbe Niederlage kassiert.

Brexit

Demütigung einer zweitklassigen Politikerin

  • Sebastian Borger
    VonSebastian Borger
    schließen

Nach dem Abstimmungsdebakel: Theresa May muss das Ruder herumwerfen ? oder endlich zurücktreten. Der Kommentar.

Die Niederlage war verdient. Bis zur letzten Minute hat die britische Premierministerin das Interesse ihrer konservativen Partei über das Interesse des Landes gestellt. Anstatt nach dem Brexit-Referendum im Sommer 2016, spätestens aber nach der Wahl 2017 auf die Oppositionsparteien und andere gesellschaftliche Gruppen zuzugehen, hat Theresa May stur an ihrem ursprünglichen Plan für einen harten Brexit festgehalten.

Dafür holte sie sich dessen Propagandisten ins Kabinett – englische Nationalisten wie David Davis, selbstverliebte Spieler wie Boris Johnson. Als die Realität, insbesondere die vertrackte Situation in Irland, eine Aufweichung der Pläne notwendig machten, gingen die Ultras prompt von Bord. Aber anstatt sie mit ihrer Verantwortungslosigkeit zu konfrontieren, versuchte die Premierministerin immer weiter, sich bei den eingeschworenen EU-Feinden in ihrer eigenen Partei einzuschmeicheln – ohne Erfolg.

Am Ende stand die hölzerne 62-Jährige mit ihrer an Autismus grenzenden Kontaktschwäche beinahe allein. Nach der brutalen Abfuhr für ihr Austrittspaket muss May endlich das Wohl des Landes voranstellen – oder den Weg für jemanden wie beispielsweise ihren Vizepremier David Lidington freimachen, der eine überparteiliche Lösung in die Wege leiten kann. Diese liegt auf der Hand. Grossbritannien bleibt in der Zollunion, Nordirland erhält zusätzlich engbegrenzten Zugang zum Binnenmarkt, wie in der Auffanglösung vorgesehen. Dafür gäbe es eine Mehrheit im Unterhaus, anders als für Mays traurige Bemühungen.

In Finnland schlägt die Premierministerin Sanna Marin eine viertägige Arbeitswoche mit sechs Arbeitsstunden pro Tag für Arbeitnehmer vor. Wie kommt das an?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare