+
Aus Brüssel kam in der Klimapolitik zuletzt kein Rückenwind.

Kommentar zur Klimapolitik

Das Debakel von Brüssel

  • schließen

Die EU kann sich nicht einmal auf das vage Ziel einigen, bis 2050 klimaneutral zu wirtschaften. Was ist das für eine Botschaft an Tausende von Demonstranten? Ein Kommentar.

Brüssel - Es war ohnehin nicht mehr als eine butterweiche Formulierung, die man als verbindliche Festlegung hätte betrachten können – oder eben auch nicht. Doch nicht einmal darauf konnten sich die Staats- und Regierungschefs der EU am Donnerstag bei ihrem Gipfeltreffen in Brüssel einigen.

Der Plan war, die europäische Wirtschaft „klimaneutral“ zu machen. Bis zum Jahr 2050 und nicht etwa bis übermorgen. In einzelnen Ländern wie Frankreich und Deutschland wird das vielleicht auch nach dem Debakel von Brüssel geschehen. Doch Staaten wie Polen, Ungarn und Tschechien haben harten Widerstand gegen jede Verpflichtung geleistet.

Kluft zwischen Ost und West wächst

Es mag ja richtig sein, dass diese Staaten deutlich stärker als ihre Nachbarn im Westen von der Kohle abhängig sind. Doch angesichts der Bedrohung durch den Klimawandel kann das kein überzeugendes Argument sein.

Aus dem Scheitern der Verhandlungen lassen sich mindestens drei Lehren ziehen: Die Kluft zwischen Ost und West in der EU wächst. Nationale Interessen setzen sich immer häufiger gegenüber der Idee vom gemeinsamen Handeln durch. Und dass Hunderttausende von jungen Menschen für mehr Klimaschutz auf die Straße gehen, interessiert offenbar manche Regierungen auch nicht mehr. Die Europawahl ist ja vorbei. 

Auch interessant

Klimakrise: Herrschen in Heusenstamm bald Temperaturen wie in Mailand?

Tropische Nächte und viele heiße Tage im Sommer, regelmäßig starke Niederschläge mit großen Wassermengen und ein Klima, das mit jenem vergleichbar ist, das heutzutage in Mailand herrscht.

Großbritannien ergreift Vorreiterrolle für „grüneres“ Wirtschaftswachstum

Als erste große Volkswirtschaft will nun Großbritannien bis 2050 klimaneutral werden. Und was ist mit den deutschen CO2-Zielen?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare