Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Maske runter?  Die Folgen der aktuellen Debatte um ein Ende der Beschränkungen wird Deutschland spätestens im Herbst zu spüren bekommen.
+
Maske runter? Die Folgen der aktuellen Debatte um ein Ende der Beschränkungen wird Deutschland spätestens im Herbst zu spüren bekommen.

Leitartikel

Zu viele Lockerungen und eine dürftige Impfkampagne: Das dicke Ende kommt im Herbst

  • Tim Szent-Ivanyi
    VonTim Szent-Ivanyi
    schließen

Noch nie hat die Debatte über eine Antwort auf die Corona-Pandemie so absurde Züge angenommen wie jetzt. Die Folgen wird Deutschland im Herbst zu spüren bekommen.

Die Bundestagswahl wirft ihre Schatten voraus. Noch nie seit Beginn der Corona-Krise hat die Debatte über eine angemessene Antwort auf die aktuellen Entwicklungen der Pandemie so absurde Züge angenommen wie jetzt. Die Folgen wird Deutschland spätestens im Herbst zu spüren bekommen – ausgerechnet in einer Zeit, in der das Land nach der Bundestagswahl 2021 noch wochenlang ohne demokratisch legitimierte Regierung dastehen wird.

Da wäre zum einen die von wahlkämpfenden Politikerinnen und Politikern erhobene Forderung, auf alle Beschränkungen – also auch auf die Maskenpflicht – zu verzichten, wenn allen ein Impfangebot gemacht wurde. Das wäre nach Lage der Dinge bereits Ende Juli. Es klingt in den Ohren des Wahlvolkes sicherlich konsequent. Wer sich nicht impfen lässt, ist schließlich selbst schuld, mag man sich denken. Doch die Forderung ist Populismus pur.

Corona in Deutschland: Gefahr durch Delta-Variante für Gesundheitswesen real

Die Sache hat nämlich einen Haken. In Deutschland mit seinem solidarischen Gesundheitssystem wird niemandem eine Behandlung verwehrt, weil er sich mutmaßlich falsch verhält. Kein Covid-19-Erkrankter und keine -Erkrankte wird abgewiesen, weil er oder sie eine Impfmöglichkeit ausgeschlagen hat. Wenn die Intensivstationen in den kommenden Monaten mit schwer erkrankten Ungeimpften belegt sind, dann ist davon die gesamte Gesellschaft betroffen.

Dabei ist die Gefahr real, dass das Gesundheitswesen wegen der ansteckenden Delta-Variante erneut an die Leistungsgrenze kommt. Nach Berechnungen des Robert-Koch-Instituts muss selbst bei einer vergleichsweise hohen Impfquote der 12- bis 59-Jährigen von 65 Prozent damit gerechnet werden, dass auf dem Höhepunkt einer vierten Welle rund 6000 Menschen auf die Intensivstation müssen. Das wäre mehr als der bisherige Rekordwert vom Januar, als knapp über 5700 Betten durch Corona-Patient:innen belegt waren.

Corona-Impfung in Deutschland: Politik traut sich kaum Vorgehen der Stiko zu kritisieren

Bei höheren Impfquoten sinkt die erwartete Auslastung rapide. Diese lassen sich aber nur erreichen, wenn auch der Anteil der geimpften 12- bis 18-Jährigen hoch genug ist. Doch bis auf wenige Ausnahmen traut sich niemand in der Politik, das unheilvolle Verhalten der Ständigen Impfkommission in Bezug auf die Impfung von Kindern und Jugendlichen zu kritisieren. Nur hinter vorgehaltener Hand heißt es, die Nichtempfehlung sei fatal, doch bei diesem hochemotionalen Thema könne man sich im Wahlkampf nur die Finger verbrennen.

Und dabei ist es ja längst nicht so, dass sich Medizinerinnen und Mediziner in Sachen Impfschutz stets einig sind, weshalb sich jeder kritische Einwand verbieten würde. Erinnert sei nur daran, dass die Sächsische Impfkommission eine Meningokokken-B-Impfung bei Säuglingen ab dem dritten Lebensmonat empfiehlt, während die bundesweite Stiko auf eine unzureichende Datenlage hinweist und deshalb keine Impfempfehlung ausspricht. Es gibt also auch bei Daten rund ums Impfen Interpretationsspielräume.

Corona: Zu weitgehende Lockerungen, unzurecihende Impfkampagne

Die Folgen von zu weitgehenden Lockerungen, der nach wie vor mangelnden Hygieneausstattung der Schulen, einer für Kinder und Jugendliche nicht existenten und einer für Erwachsene völlig unzureichenden Impfkampagne werden verheerend sein. Das Coronavirus wird ungehemmt vor allem durch die jüngere Generation rauschen. Dabei besteht nur die Hoffnung, dass die Prognose falsch ist, wonach bis zu zehn von 100 erkrankten Kindern dauerhaft unter Long-Covid-Folgen wie Konzentrationsproblemen und Erschöpfungszuständen leiden werden.

Das Prinzip Hoffnung steht gegen die von Tag zu Tag steigende Gewissheit, dass sowohl die für Erwachsene als auch die für Jüngere zugelassenen Impfstoffe einen hohen Schutz bieten, sicher und gut verträglich sind. Das sollten diejenigen berücksichtigen, die noch immer zögern, sich und ihre Kinder impfen zu lassen. (Tim Szent-Ivanyi)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare