Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unter Staatschef Xi Jinping erzählen die offiziellen Erklärungen immer nur die halbe Wahrheit.
+
Staatschef Xi Jinping: China weitet seinen Einfluss immer weiter aus, das gefällt wiederum vielen westlichen Mächten nicht.

China

Das alte Spiel der Imperien

  • Peter Rutkowski
    VonPeter Rutkowski
    schließen

Der indopazifische Raum verdient mehr Beachtung: Dort braut sich ein ernster Konflikt zusammen – der zwischen China und westlichen Staaten. Der Kommentar.

Das erste Problem an Aukus – dem Bündnis von USA, Großbritannien und Australien im indopazifischen Raum – ist, dass es viele als Aggression gegenüber China wahrnehmen werden. Das ist insofern gerechtfertigt, als viele glauben, eine Meinung bedürfe keiner Ahnung.

Die Volksrepublik findet auch täglich mehr neue Freunde – egal, wie viele Menschen in Xinjiang im Lager landen, egal, wie sehr Hongkong zu „1984“ wird. Dreistigkeit sticht halt. Das war schon bei Donald Trump so.

Gefährliche Eskalationsspirale

Der Konflikt im Indopazifik ist aber komplex. China weiß, dass sein Boom verpufft, wenn es nicht bald die Weltwirtschaft beherrscht. Dafür braucht es freie Bahn auf den Meeren – 90 Prozent aller Güter der Erde kommen per Schiff. Die Bahnen aber beherrscht der Westen. Wie behilft sich China? Es droht, verdrängt, besetzt, besticht, bedient lustvoll rassistische Klischees. Und der Westen? Der behilft sich mit einem alten Instrument des Imperialismus: der Kanonenbootpolitik, die er zuerst in China ersann. Eskalationsmöglichkeit gibt es da zuhauf. Wie die Geschichte lehrt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare