Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kommentar

Dank Corona kann Netanjahu in Israel weiter regieren

  • Inge Günther
    VonInge Günther
    schließen

Oppositionsführer Benny Gantz hat seine Ambitionen wegen der Viruskrise vorerstaufgegeben. Jetzt bekommt Israel eine große Koallition.

Es war ein verfrühter Triumph, den Benjamin Netanjahu in der Wahlnacht vom 2. März verkündete. Aber jetzt hat er ihn eingefahren. Die große Koalition, die er über Nacht mit dem bisherigen Oppositionschef Benny Gantz aushandelte, schenkt ihm 18 weitere Monate im Amt des israelischen Premierministers. Genug, um dem ihm blühenden Korruptionsprozess gelassen entgegenzusehen.

Auf Gantz hatte die Opposition, die in der Knesset bis dato die Mehrheit stellt, große Hoffnungen gesetzt. Gantz hat sie herb enttäuscht. Er hat dafür durchaus stichhaltige Gründe genannt. Sich mit vereinten Kräften der Seuche entgegenzustellen, hat in diesen Zeiten Priorität. Zudem besaß die Option einer Minderheitsregierung, toleriert von den arabischen Abgeordneten, wenig Chancen. Sich einer „Groko“ zu verweigern, hätte Gantz ziemlich sicher im Falle eines weiteren Wahlgangs Stimmen gekostet.

Viele Israelis wollten vor allem endlich eine „normale“ Regierung, egal welche. Und so hat Corona Netanjahu vorerst gerettet. Der politische Preis dafür wird später gezahlt. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare