+
Zum Coronavirus kursieren diverse Verschwörungstheorien.

Coronavirus

Reptiloiden oder 5G: Verschwörungstheorien zu Corona sind so gruselig wie ein Horrorfilm

  • schließen

Was im Netz an Verschwörungstheorien zu Corona kursiert, ist leider ernst gemeint. Die Kolumne.

Verschwörungstheorien zu bauen, macht Spaß. Ich habe das mal mit einigen Kollegen ausprobiert. Wir haben uns zusammengesetzt und vollkommen frei erfundene Verschwörungstheorien gebastelt. Das war wie eine Erweckung, denn plötzlich machte alles Sinn.

Mitten in den Wirren des Alltags dieser Welt voll Wahnsinn zeigte sich ein Ausweg: Irgendjemand hatte alles eingefädelt, bewusst und mit einer konkreten Absicht. Meist steckten Leute mit jüdischen Namen dahinter. Jemand war schuld, diesen Jemand musste man bekämpfen. Es ging in unserem Spiel ganz schön zur Sache, um die Welt zu befreien, aber Gewalt gehörte am Ende nun mal dazu.

Die Erfinderin der besten Verschwörungstheorie – sie hatte irgendwas mit globalen Konzernen, Waffen und Möbeln zum Selberbauen zu tun – bekam ein rotes Kindertelefon geschenkt, damit sie jederzeit die Illuminaten anrufen kann – und wir feierten ihren Sieg mit einer Tasse heißer Schokolade.

Verschwörungstheorien: Corona entwickelt, um Menschen zu töten

Schaue ich mir die Szene der Verschwörungstheoretiker heute an, muss ich sagen, dass wir mit unseren Erfindungen keine Chance mehr hätten. Was so alles zu Corona in Umlauf gebracht wird – da wären wir nie drauf gekommen.

Doch im Unterschied zu uns, die wir die Mechanismen und die Attraktivität der Verschwörungstheorien für Jugendliche untersuchen wollten, meinen es die Verschwörungstheoretiker zum Thema Corona ernst. Sehr ernst sogar.

Man kann über die Leute und ihre wahnhaften Vorstellungen lachen. Einiges ist so gruselig wie ein Horrorfilm, etwa die Geschichte von den Kindern, die für eine sehr exklusive Schönheitsindustrie geschlachtet werden sollten, nun aber wegen Corona befreit werden. Andere haben mit Reptiloiden zu tun, also Menschen, die eigentlich Echsen sind. Mit den Sendemasten für 5G-Telefonie, die vermeintlich an Covid-19 schuld sind, wird es schon konkreter.

Die meisten Theorien gehen davon aus, dass die neuartige Krankheit zu sinistren Zwecken entwickelt wurde, um Menschen zu töten, die Wirtschaft umzubauen, das System zu verändern. Die Demokratie abzuschaffen. Egal, ob es die Krankheit wirklich gibt. Denn viele bestreiten selbst das. Widersprüche zählen dabei nicht, sondern nur die Absicht.

Verschwörungstheorien zu Corona: Kein Spiel mehr

Doch das alles ist gar nicht lustig. Rechtsextreme bereiten sich auf den Tag X vor, sie bewaffnen und organisieren sich, wie sogar der Verfassungsschutz feststellen musste. Sie haben ihre Feinde im Visier und das nicht im übertragenen Sinne. Auch gezielte Desinformationskampagnen finden sich überall im Netz. Sie sollen Ängste schüren, die Demokratie destabilisieren. Sie behaupten, Flüchtlinge steckten im Auftrag geheimer Mächte absichtlich Deutsche an. Sie beschuldigen die Juden und Israel, für die Pandemie verantwortlich zu sein, um ihre Pläne umzusetzen. Um Geld zu machen. Um ihre Weltherrschaft zu besiegeln.

Ich erinnere mich sehr gut, welche Effekte Verschwörungstheorien auslösen. Es war eine Mischung aus Begeisterung, Aggression, Kreativität und dem Gefühl, zu den wenigen Erleuchteten zu gehören. Heute ist das kein Spiel mehr. Viele dieser Verschwörungstheoretiker sind gefährlich.

Deshalb Vorsicht mit Theorien, die vorgeben, alles erklären zu können. Denn wenn man da ernsthaft einsteigt, kann am Ende womöglich keine heiße Schokolade der Welt den Wahn wieder auflösen.

Anetta Kahane ist Vorsitzende der Amadeu-Antonio-Stiftung.

In der Corona-Krise sieht eine Gruppe von Bischöfen eine Weltregierung am Werk. Die Kirchenmänner bedienen sich klassischen Corona-Verschwörungstheorien. Es ist wichtig, angebliche Verschwörungen zu analysieren und Argumente gegen sie zu finden. Dann überzeugen Verschwörungstheorien nicht mehr. Die Kolumne.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare