Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kommentar

Armin Laschet gegen Markus Söder - Verschleierungstaktik gegen autoritäre Corona-Politik

  • Thomas Kaspar
    vonThomas Kaspar
    schließen

CDU-Vorsitzender Armin Laschet ändert seine Kommunikationsstrategie in der Corona-Politik. Statt harter Fakten gibt es weiche Formulierungen. Der Kommentar.

Frankfurt am Main - Armin Laschet hat sich offensichtlich vorgenommen in öffentlichen Auftritten den Schlingerkurs der Unionsführung in der Corona-Politik zu beenden – nicht indem er als Ministerpräsident des größten Bundeslandes und CDU-Vorsitzender ausnahmsweise mal klare und transparente Entscheidungen herbeiführt, sondern indem er die Sprache vernebelt.

Armin Laschet: Faktenphobie und Gummisprache in der Corona-Pandemie

Seine Kommunikationsstrategie - etwa bei öffentlichen Auftritten wie zuletzt bei Sandra Maischberger in der ARD: Die wissenschaftlichen Werte seien frei interpretierbar, die Grenzwerte nicht aussagekräftig, es sei wichtiger, Botschaften wie „Kein Grund zum Alarm“ auszustrahlen. Gummisprache, in einer Pandemie, in der die Werte steigen. Hinter diesen verschwurbelten Verschleierungen kann Laschet nicht verbergen, dass es schlicht keine klare Linie gibt, wie die Regierungen in Bund und Ländern nun auf die anwachsende dritte Welle reagieren.

Armin Laschet und Markus Söder: für die Kanzlerkandidatur sind sie Konkurrenten

Wissenschaftliche Fakten zu hinterfragen, ist immer richtig. Aber es  sind nicht die Studienergebnisse und die Fakten, die Probleme bereiten, sondern die uneinheitlichen, unklaren Maßnahmen, die die Regierung daraus ableitet. Das Resultat dieser Faktenphobie ist dennoch verheerend. Etwa die Springer-Presse greift den Ball sofort auf. Schon wenige Stunden später fängt Bild an wissenschaftliche Werte in Frage zu stellen.

Markus Söder in der Coronakrise: Einschränkung als Normalität

Armin Laschet stellt sich damit frontal gegen seinen möglichen Konkurrenten ums Kanzleramt von der CSU, Markus Söder. Der bayrische Ministerpräsident leitet seine autoritäre Politik direkt aus wissenschaftlichen Fakten ab. Söders Kurs der Einschränkung als Normalität kann und muss man kritisieren, die Fakten stehen aber deswegen nicht in Frage.

So interessant es ist, eine klar unterscheidbare Alternative im Kampf um die Nachfolge von Angela Merkel zu haben, so gefährlich ist der Weichmacher-Populismus Laschets.

Nach Corona kommt die Klimakrise

Nach dem Kampf gegen Corona kommt die Eindämmumg der Klimakrise. Ohne Auseinandersetzung mit wissenschaftlichen Tatsachen werden wir eine Bedrohung, die wesentlich abstrakter als eine Pandemie ist, nicht bekämpfen können. (Thomas Kaspar)

Rubriklistenbild: © Guido Kirchner/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare