Krise und Verschwörungsglaube
+
Das Coronavirus spült die Verschwörungs-Schwurbler wieder nach oben.

Verschwörungstheorien

Was es mit der „Monster AG“ auf sich hat

  • Katja Thorwarth
    vonKatja Thorwarth
    schließen

Die Frankfurter Ex-Pegida-Aktivistin Heidi Mund wird in Corona-Zeiten wieder aktiv. Gruselige Verschwörungstheorien um Adrenochrom inklusive. Ein Kommentar.

In Frankfurt am Main erinnert man sich noch gut an sie. Jeden Montag stand Heidi Mund 2015 vor der Katharinenkirche, später auf dem Roßmarkt, schließlich auf dem Römer, um die Frankfurter „Pegida“ innerhalb von fünf Monaten auf eine völkische Bewegung ohne Volk herunterzukochen.

Die große Verschwörung in Corona-Zeiten

Die „Frau nach dem Herzen Gottes“, wie sie sich selbst liebevoll umschreibt, hatte schließlich den Straßenkampf aufgegeben, und sich – bis auf kleinere punktuelle Auftritte – ihren Online-Aktivitäten gewidmet. Doch sie ist, Corona sei Dank, wieder da, Heidi Mund, die durch ihre bizarr-überdrehten Reden eine gewisse Bekanntheit erlangt hat.

Wer kennt zum Beispiel nicht ihren Auftritt in der evangelischen Gedächtniskirche Speyer, als sie während einer gemeinsamen Messe von Christen und Muslimen von der Empore herunter greinte, die Deutschlandfahne als mahnendes Schild gen Himmel gestreckt: „Jesus Christus allein ist Herr über Deutschland. Ich zerbreche diesen Fluch. Und ich stehe hier, und ich kann nicht anders“, bis sie schließlich - „fassen Sie meine Fahne nicht an“ - des Gotteshauses verwiesen wurde.

Aktionismus von Heidi Mund in Corona-Zeiten

Jetzt in Corona-Zeiten hat die „mutige Deutsche“ zu altem Aktionismus zurückgefunden. Sie lässt es jedoch nicht einzig beim Kampf gegen Pandemie-Maßnahmen bewenden. Wie so viele derzeit nutzt sie die Gunst der Stunde, um sich neben ihrem Glauben an Jesus Christus als Vertreterin sämtlicher Verschwörungstheorien zu outen, wie sie aktuell so gerne im Kontext der Corona -Proteste mitlaufen.

„Danke Xavier N. Du hast mich dazu gebracht, mich mehr mit rituellem Missbrauch zu beschäftigen. Das muss in D. Beendet werden!!!“, bedankt sie sich artig auf Facebook beim Schmusebarden, der bezüglich seiner extremistisch-verschwörerischen Grundhaltung längst nicht mehr hinter dem Berg hält. Und Heidi Mund tut es ihm gleich.

Corona: Disney im Fokus von Verschwörungstheoretikern

„Alles Wahre wird zu Verschwörungstheorien erklärt, damit niemand mehr zuhört. Aber Gott hört diese armen Kinder schreien. Und ER vergisst nicht“, schreibt sie und meint damit jene QAnon-Erzählung, die einen flächendeckenden Kinderhandel einer globalen satanischen Elite behauptet, mit der auch Bill Gates in Verbindung gebracht wird. „Disney-Film ‚Monster AG‘ eine Adrenochrome-Angstfabrik – Wann begreifen die Menschen endlich?“ ist etwa ein von ihr geposteter Text übertitelt, den die esoterische Plattform „Connectiv.Events“ veröffentlicht hat.

Disney im Fokus von Verschwörungstheoretikern ist nicht neu. Mit süßen Zeichentrickfiguren würden die lieben Kleinen ins dunkle Medienreich gelockt und mit unzüchtiger Propaganda von christlich-traditionellen Familienwerten entfremdet. Und die christlich abendländische Tradition ins Extreme gedreht ist Heidi Munds Thema. Daher scheint es wohl für sie einleuchtend, dass die knuddeligen Figuren von „Monster AG“ symbolhaft für die Adrenochrom-Produktion stehen.

Die Superdroge der „satanischen Elite“

Adrenochrom hat es den Verschwörern angetan. Dem Stoffwechselprodukt, das für die Erforschung von Schizophrenie näher untersucht wurde, sagte man zunächst eine halluzinogene Wirkung nach – was mittlerweile als überholt gilt. In der Welt der Naidoos und Munds ist es jedoch die Superdroge mit Anti-Aging-Powerkräften, die jedem ein unendliches Leben am ewigen Jungbrunnen beschert, der es sich spritzt oder trinkt.

Wo gewinnt man dieses Wundermittel? Am besten aus kleinen Kinderkörpern, die, zuvor in Angst und Schrecken versetzt, in unterirdischen Parallelwelten angezapft werden. Und hier kommt Disney mit seiner „Monster AG“ ins Spiel.

In der Pixar-Animation existiert eine „Angstfabrik“, in der Kinder von Monstern erschreckt und ihre Angstschreie in Energiebehältern aufgefangen werden. Kinderangst ist sozusagen der Motor, der den Laden am Laufen hält. Als „sehr unterhaltsames, technisch und gestalterisch perfektes computeranimiertes Zeichentrickmärchen voller Witz und Rasanz“ (Lexikon des internationalen Films) wurde „Monster AG“ von der Kritik gefeiert. Der von Mund verlinkte Text, der ohne Autor auskommt, sieht hingegen „höhnische Offenbarungen als lustige Unterhaltung für die ganze Familie“. Schließlich hätten die „freien Medien“ jenseits der „Lügenpresse“ herausgefunden, „was Adenochrom eigentlich ist und warum die satanistisch-pädophilen Kreise (aka „Eliten“, K.T.) weltweit so schwunghaften Handel mit kleinen Kindern treiben sollen“.

Coronavirus spült Verschwörer nach oben

Wie durchschaubar dieses Horror-Konstrukt von Rechtsaußen ist, zeigt das sogenannte „Pizza-Gate“, das auch auf Munds Seite Erwähnung findet. 2016 wurde im US-Wahlkampf das Gerücht gestreut, Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton sei in einen Kinderpornoring verwickelt, der aus dem Keller einer Pizzeria heraus agiere. Mit der Folge, dass ein bewaffneter Mann in besagte Pizzeria eindrang, um vermeintlich gefangen gehaltene Kinder zu befreien. Schade für ihn, dass es keinen Keller gab und entsprechend auch keine gefangenen Kinder. Aber dieses kleine Detail scheint die Szene nicht zu tangieren, es ist jedoch ein Beleg für den politischen Hintergrund dieses gruseligen Geschwurbels.

Um eine Systemveränderung zu legitimieren, braucht es nun mal das monströse Böse, womit wir wieder beim Coronavirus wären. Das hat aktuell die „satanischen Eliten“ auf breiter prominenter Verschwörerfront nach oben gespült, denn wäre das Virus einfach nur ein Virus, gegen wen ließe sich in erstarkter Opferstellung anhängertauglich agieren?

„Es geht nicht um links oder rechts. Es geht ums (Über-)Leben. Jesus Christus sagt: Ich bin das Leben“, weiß Heidi Mund zum Thema noch zu sagen, die gerne den Blick gen Himmel richtet. Fazit: Corona-Zeiten sind schwere Zeiten – insbesondere für den gesunden Menschenverstand. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare