Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Scholz hat sich nach der Bundestagswahl in den Ampel-Tunnel begeben und es versäumt, seinen Beitrag für die Bekämpfung der vierten Welle zu leisten.
+
Scholz hat sich nach der Bundestagswahl in den Ampel-Tunnel begeben und es versäumt, seinen Beitrag für die Bekämpfung der vierten Welle zu leisten.

LEITARTIKEL

Corona-Pandemie: Olaf Scholz fährt ein knappes Manöver

  • Eva Quadbeck
    VonEva Quadbeck
    schließen

Olaf Scholz hat sich bei der Bekämpfung der Pandemie schwer verkalkuliert. Wie er nun versucht, das Ruder bei Corona herumzureißen. Der Leitartikel.

Die Generalprobe fürs Kanzleramt ist bei Olaf Scholz schlecht gelaufen. Als Wahlsieger und designierter Kanzler hat er zwar geräuschlos und schnell eine schwierige Parteienkonstellation in einem Bündnis zusammengebunden. Die dramatische Entwicklung der vierten Corona-Welle hat er dabei aber sträflich aus den Augen verloren.

Nun hat sich der noch Vizekanzler und künftige Kanzler Wochen zu spät auf die Kommandobrücke gestellt, um das Ruder herumzureißen. Es ist ein Manöver des letzten Augenblicks – wie man es in der Schifffahrt sagt, wenn kurz vor dem Crash eine Kollision doch noch vermieden oder deren Schäden so gering wie möglich gehalten werden sollen.

Die Kollision mit der vierten Corona-Welle ist leider längst da. Die Intensivstationen sind vollgelaufen. Patientinnen und Patienten müssen durch die Bundeswehr verlegt werden. Jeden Tag sterben Hunderte Menschen. Mit Omikron grassiert eine neue Mutante des Virus.

Es hätte nicht so weit kommen müssen. Leider haben sowohl der geschäftsführenden Bundesregierung wie auch den Ampel-Parteien die Souveränität, die Kraft und der Mut gefehlt, ohne parteipolitischen Streit schlicht das Notwendige zu tun und das der Bevölkerung klar zu kommunizieren.

Und auch die Bundesländer haben sich nicht mit Ruhm bekleckert. Bis Mitte vergangener Woche hatten sie alle Möglichkeiten der pandemischen Notlage zur Verfügung. Das Problem war nicht, dass die Länder zu viele der möglichen Maßnahmen angewendet haben. Im Gegenteil: Auch sie gingen zu spät und zu zaghaft vor.

Was seit dem Sommer fehlte, sind verbindliche Festlegungen, ab wann welche Maßnahmen greifen sollten. Weder bei den Inzidenzen noch bei der Krankenhausbelegung gab es bis Ende November Festlegungen, die Beschränkungen auslösen. Die kürzlich beschlossenen Richtwerte für 2G und 2G-plus waren der erste Schritt in die richtige Richtung. Es braucht mehr bundesweite Leitlinien, die dann regional umgesetzt werden können. Die Konferenz der Ministerpräsident:innen an diesem Donnerstag wäre die richtige Veranstaltung, solche Leitlinien zu vereinbaren.

Zurück zu Scholz: Dem künftigen Kanzler wird in diesen Tagen zu Recht sein eigener Satz vorgehalten, wonach Führung bekomme, wer diese bei ihm bestelle. Im Oktober und November hat dieser Lieferservice nicht funktioniert. Nun hat sich Scholz mit klaren Ansagen auf der politischen Bühne zurückgemeldet: Impfpflicht, bundesweite Schutzmaßnahmen, ein Krisenstab, der die Arbeit aufnimmt. Die neue Bundesregierung wird in der kommenden Woche in Sachen Pandemiebekämpfung dennoch erstmal aus der Defensive starten.

Scholz hat sich zum zweiten Mal in seiner politischen Laufbahn in einer Krisensituation schwer verkalkuliert. So wie er 2017 in Hamburg die Augen vor der Gefahr von Krawallen verschloss und seine Stadt als Erster Bürgermeister nicht schützen konnte, so hat er sich nach der Bundestagswahl in den Ampel-Tunnel begeben und es versäumt, seinen Beitrag für die Bekämpfung der vierten Welle zu leisten.

Um es noch einmal in der Sprache der Schifffahrt zu sagen: Scholz ist ein Kurshalter. Diese Eigenschaft bringt Vorteile mit sich: Verlässlichkeit, Klarheit, Zielgenauigkeit. Das Kurshalten birgt aber auch die Gefahr, aus Sturheit den Blick für das Notwendige zu verlieren – wie im Oktober und November beim Kampf gegen die Pandemie.

Olaf Scholz ist ein sehr erfahrener Politiker, der mit dem Kurzarbeitergeld in der Finanzkrise und seiner „Bazooka“ für die Wirtschaft während der ersten Phase der Pandemie die richtigen Instrumente aus dem Hut zauberte. Dass er auch als Kanzler eine akute Krise managen kann, muss er allerdings noch unter Beweis stellen. Die Gelegenheiten dazu werden reichlich kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare