Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

14 EU-Staaten, die USA und Kanada weisen russische Diplomaten aus.
+
14 EU-Staaten, die USA und Kanada weisen russische Diplomaten aus.

Russland

Chance verpasst

  • Andreas Schwarzkopf
    VonAndreas Schwarzkopf
    schließen

Die europäische Solidarität mit London nach dem Skripal-Attentat ist richtig. Dem Vorstoß fehlt aber ein vermittelndes Element. Ein Kommentar.

Nun dreht ein westliches Bündnis von USA, Deutschland und anderen EU-Staaten weiter an der Eskalationsschraube und weist als Reaktion auf den Giftangriff gegen den russischen Exspion Sergej Skripal nach Großbritannien ebenfalls russische Diplomaten aus. Richtig ist es, sich mit London zu solidarisieren und damit den diplomatischen Druck auf Moskau zu erhöhen, die Affäre aufzuklären. Außerdem demonstriert der Westen, dass er trotz vieler Meinungsverschiedenheiten durchaus gemeinsam gegen einen Kontrahenten vorzugehen vermag.

Doch leider fehlt dem Vorstoß ein Element, das über den Streit hinausweist. Deutschland hätte etwa vermitteln können und der Regierung von Wladimir Putin die Proben der giftigen Substanz überbringen können. Der Westen wäre so Moskau entgegengekommen und hätte auf die russische Anregung reagiert, aber tatsächlich Russland in Zugzwang gebracht. Diese Strategie würde zudem zeigen, wie sehr der Westen an einer Partnerschaft mit dem schwierigen Nachbarn interessiert ist, statt lediglich den Konflikt zu eskalieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare