+
Carola Rackete regt die Maskulinisten auf.

Kolumne

Der Hass der weißen Männer: Carola Rackete triggert das Maskulinisten-Ego

  • schließen

Erstaunlich, wie viel maskuline Ablehnung die Kapitänin Rackete mit ihrer Seenotrettung hervorruft.

Die Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete erfährt aktuell einen Hass vornehmlich weißer Männer, wie er in jüngerer Zeit der schwedischen Umweltaktivistin Greta Thunberg vorbehalten blieb. „Nach dem Greta-Spuk kommt jetzt der Rackete-Wahn nach Deutschland“, twitterte etwa der ganz rechts außen im Bundestag sitzende Frank Pasemann, der gleichsam Rackete als „Schlepper-Königin“ bezeichnet.

Dabei ist sie durchaus weder die erste noch Einzige, die auf dem Mittelmeer den Job der EU übernimmt, der da wäre, Menschen vor dem Ertrinken zu bewahren. Die hingegen verlässt sich auf libysche Internierungslager, denen selbst der Empathie entfremdete Sigmar Gabriel (SPD) bereits 2017 „fürchterliche Zustände“ bescheinigte.

Rackete jedoch scheint das Maskulinisten-Ego der Angry White Men ordentlich zu triggern, wie auch der für die AfD im Landtag von Schleswig-Holstein sitzende Jörg Nobis dokumentiert. „Die Kommunistin hat ne Schraube locker.“ Mehr Sachlichkeit bekommt der Politiker als politisches Kontra nicht hin.

Kapitänin Carola Rackete ignoriert den präsent maskulinen Kommandoton

„Das Stinktier sollte sich besser mal die Achselhaare rasieren“ (B.E.) führt von der intellektuellen Abwertung ins antifeministische Bodyshaming, wobei die Botschaften identisch sein dürften: Anstatt sich mit den herrschenden Mackern inklusive Anhang anzulegen, die Europa weiß, patriarchal und weitestgehend migrantenfrei noch fester zu fundamentieren gedenken, sollten die Damen in Persona Rackete lieber die Enthaarungsindustrie unterstützen. Von einem wie dem italienischen Innenminister und Flüchtlingshasser Matteo Salvini (Lega Nord) ist an dieser „Front“ sicherlich keinerlei Unterstützung zu erwarten.

Allerdings hat es Tradition, dass Leute beim Anblick von weiblichen Achselhaaren frei drehen, im Fall von Carola Rackete kommt noch ein bisschen mehr zusammen. Mit ihrer konsequenten pro-humanistischen Haltung, die sich auch in einer Klage gegen Salvini manifestiert, ignoriert sie den präsent maskulinen Kommandoton – als junge Frau mit der Machtposition einer Kapitänin ausgestattet.

Lesen Sie auch: Wütend, weiblich, widerständig - junge Frauen prägen die neuen Protestbewegungen

Zu viel für die Maskulinisten, die ihre männlich-gesellschaftliche Vorherrschaft durch die Finger schwinden sehen und als Gegenwehr nicht mehr als kindische Abwertungen zu bieten haben.

Kapitänin Carola Rackete - von der „Großen Vagina“ willensgesteuert?

Das digitale Macker-Organ Wikimannia („Feminismusfreies Wissen“) setzt mit seinem Seiteneintrag noch eins drauf. Carola Rackete sei von der „Großen Vagina“ willensgesteuert, denn „wenn es ihr die Große Vagina befiehlt“, nehme sie „illegale Fluchtsimulanten“ auf, und sei ergo nichts anderes als eine von ihrem Geschlechtsteil gesteuerte Frau.

Völlig gaga, trotzdem handelt es sich um keine Satireseite, obwohl es großes Kino ist, Menschenrettung mit einem – meist männlichem Sexualtrieb geschuldeten – Zwangsverhalten subtextuell in eins zu bringen. Letzteres mündet halt gerne mal in Vergewaltigung.

Den hier aufgeführten Herrschaften ist die Angst vor dem Verlust ihrer herrschaftsfixierten Manneskraft gemein und ihre Angst vor Frauen, die Respekt vor jedem Menschenleben haben. Das läuft dem Aufrechterhalten des Status quo zuwider, wobei Rassismus und Sexismus Hand in Hand gehen. Schließlich ist die Abwehr des Fremden Basis für weiße männliche Hegemonie. Und grätscht an dieser Stelle auch noch eine Frau dazwischen, legt sie den Maskulinistenverstand komplett lahm. Carola Rackete sollte als Vorbild dienen.

Das könnte Sie auch interessieren

Franz Alt im Interview über Seenotrettung: Edmund Stoiber war damals der Salvini

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare