Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Deutsche Einheit

Bürger zweiter Klasse

  • Jan Sternberg
    VonJan Sternberg
    schließen

Ökonomisch haben die Länder im Osten sich ordentlich entwickelt, doch viele Menschen leiden immer noch an den Folgen der Vereinigung.

30 Jahre nach der friedlichen Revolution in der DDR sind die Bundesländer im Osten kaum wiederzuerkennen. Die Milliardeninvestitionen haben Spuren hinterlassen, Städte wie Jena, Dresden, Leipzig, Potsdam und Rostock boomen. Zugleich gibt es Landstriche und Menschen, die immer noch unter dem Strukturbruch, der Massenarbeitslosigkeit und Massenabwanderung leiden. In der Lausitz und in Vorpommern fehlt eine ganze Generation.

Der Bericht der Bundesregierung über den Stand der Einheit enthält beide Wahrheiten. Herausgestellt wird die schönere. Die Arbeitslosenzahlen im Osten sind überproportional zurückgegangen – das hat aber auch mit der Abwanderung zu tun. Die Wirtschaftsleistung und die Löhne sind gestiegen – aber sie erreichen nicht das Westniveau.

57 Prozent der Ostdeutschen bezeichnen sich als „Bürger zweiter Klasse“. Fast zwei Drittel halten die Vereinigung für nicht gelungen. Für sie gab es kein Zusammenwachsen, sondern eine Übernahme. Der Osten hat keine Wirtschafts-, sondern eine Identitätskrise. Darüber muss geredet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare