Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Brexit
+
Brexit lieber ohne Druck.

Kommentar

Brexit lieber verschieben

  • Andreas Schwarzkopf
    VonAndreas Schwarzkopf
    schließen

Warum sollen sich die Briten in Sachen Brexit eigentlich nicht mehr Zeit nehmen?

Die Debatte über den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union wird immer unübersichtlicher. Den Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk, den Brexit zu verschieben, wischte Premierministerin Theresa May vom Tisch und verwies auf konstruktive Gespräche mit anderen EU-Vertretern. Sie sagte aber nicht, was das bedeutet.

Dabei ist Tusks Vorstoß bedenkenswert. Denn derzeit können die Briten sich offensichtlich nicht entscheiden, was sie genau wollen. Was liegt da näher, als ihnen mehr Zeit zu geben? Warum sollen sich die Briten nicht mehr Zeit nehmen? Dann können sie in aller Ruhe und ohne Zeitdruck die Vor- und Nachteile eines Brexits diskutieren und anschließend erklären, was sie wollen. Das wäre für beide Seiten gesichtswahrend.

Außerdem wäre der Druck aus dem Kessel. Es würde auch kein politisches Chaos drohen. Es müssten nicht erneut Minister zurücktreten. Neuwahlen oder ein neuerliches Referendum würden auch umgangen. Und auf jeden Fall wäre ein britischer EU-Ausstieg ohne Abkommen verhindert. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare