Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Brände im Amazonas wüten weiter.
+
Die Brände im Amazonas wüten weiter.

Brasilien

Bolsonaros Sturheit im Angesicht der Amazonas-Feuer

  • VonTobias Käufer
    schließen

Das Nein des rechtspopulistschen Präsidenten zu den G7-Hilfen zeigt, dass Europa den Zugang zu Lateinamerika verloren hat.

Brasiliens rechtspopulistischer Präsident Jair Bolsonaro will keine Hilfe. Er lehnt die von den G7-Staaten beschlossenen Mittel von 20 Millionen US Dollar ab. Stattdessen sollten damit Wälder in Europa wieder aufgeforstet werden. Und überhaupt: Die Brände seien genauso schlimm wie in den letzten 30 Jahren.

Das ist unverantwortliche Sturheit. Zur Wahrheit gehört aber auch: Europa hat den Zugang zu Lateinamerika verloren. So kann der brasilianische Präsident mit Überweisungen für die Soja-Bohne aus Peking rechnen. Und die Brände will er mit Hilfe aus Israel und den Vereinigten Staaten löschen.

Leider ist auch Bolsonaros Vorwurf des „G7 Kolonialismus“ nicht ganz unbegründet. Die Art und Weise wie der französische Präsident Emmanuel Macron seinen brasilianischen Amtskollegen auf die Anklagebank in Biarritz setzte, ohne dass sich der in dieser Debatte wehren konnte, mag Macron in Europa vielleicht Pluspunkte bringen. Bolsonaro aber kann sich als Opfer inszenieren. Übrigens: Der Regenwald brennt inzwischen weiter.

Mehr zum Thema

Flammenhölle Amazonas: Bolsonaro stellt Bedingungen für Hilfsangebot

Der Regenwald im Amazonas brennt. Brasilien lehnt bislang Soforthilfen ab. Die NASA hat mit einem Spezialsatelliten die Kohlenmonoxid-Konzentration gemessen und schlägt Alarm.

Nach G7-Eklat: Bolsonaro will Sorry von Macron - und riskiert dafür sogar Amazonas-Hilfe

Es ist buchstäblich ein Spiel mit dem Feuer: Brasiliens Präsident Bolsonaro will über G7-Hilfen für die Amazonas-Feuer sprechen - vorher müsse aber Emmanuel Macron klein beigeben.

Waldbrand im Amazonas-Gebiet: Die Klimamaschine vor dem Kollaps

Der Kipp-Punkt für den Amazonas-Regenwald rückt durch die vielen heftigen Feuer näher. Es drohen dramatische Folgen - nicht nur für die Region.

Brasilien: Öl? Welches Öl?

Während Tausende Freiwillige versuchen, die Strände in Brasiliens Nordosten zu reinigen, spielt die Regierung um Jair Bolsonaro die mysteriöse Ölpest herunter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare