Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kommentar

Bewusstlos am Steuer

  • Stephan Hebel
    VonStephan Hebel
    schließen

Manche Leute überrascht es noch immer, dass der Straßenverkehr gigantische Kosten verursacht. Das ist überraschend. Ein Kommentar.

Die Zahlen sind eindeutig: Der Verkehr, vorneweg der Straßenverkehr, verursacht der Allgemeinheit gigantische Kosten. Das hat jetzt auch die neueste Studie ergeben, aber wirklich neu ist es nicht. Wenn noch etwas überrascht, dann die Tatsache, dass es manche Leute offenbar immer noch überrascht. Sonst hätten sie längst die Konsequenzen gezogen.

Die deutsche Gesellschaft lebt in kollektiver Bewusstseinsspaltung. Wir wissen, dass Umwelt und Gesundheit durch die fossile Ökonomie akut bedroht sind. Aber wir tun, als wäre es anders. Und bezahlen für die Folgen, ob wir nun Auto fahren oder nicht.

Das ist beachtlich in einem Land, in dem ansonsten Steuern so verhasst sind wie die Pest. Und es besteht schon eine besondere Verdrängungsleistung darin, zu ignorieren, dass die Verkehrswende am Ende sogar weniger kosten würde als das Weiter so.

Manche Politiker erzählen uns bis heute, man müsse den Klimaschutz und das bestehende Wirtschaftssystem in Einklang bringen. Das hieße, den Schaden mit seiner Ursache zu versöhnen. Wann verstehen wir, dass es verlogener Unsinn ist?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare