Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Laut einer Studie lebt fast ein Viertel der über 80-Jährigen in Deutschland in Armut. Besonders betroffen sind Frauen. (Symbolbild)
+
Laut einer Studie lebt fast ein Viertel der über 80-Jährigen in Deutschland in Armut. Besonders betroffen sind Frauen. (Symbolbild)

Kommentar

Armut und Würde

  • Stephan Hebel
    VonStephan Hebel
    schließen

Die Forderung, sofort etwas draufzulegen auf die Sozialleistungen, ist richtig. Aber die Klagen haben auch eine riskante Seite: Die Betroffenen kommen darin vor allem als Opfer vor. Ein Kommentar.

Wenn Sozialverbände die Folgen der Inflation beklagen – wie jetzt wieder der Paritätische Gesamtverband –, können sie leider auf viele Beispiele verweisen: Menschen, die sich entscheiden müssen, ob sie die Maskenpflicht befolgen oder ihre Wohnung heizen; Familien, die nicht mehr kochen können, weil ihnen der Strom abgestellt wird; Arbeitslose, die mit drei Euro mehr Hartz IV unwürdig abgespeist werden.

Das alles muss gesagt werden, und auch die Forderung, sofort etwas draufzulegen auf die Sozialleistungen, ist richtig. Aber die Klagen haben auch eine riskante Seite: Die Betroffenen kommen darin vor allem als Opfer vor.

Wechseln wir also kurz die Perspektive und betrachten wir das Handeln dieser Menschen. Dann können wir sie nur dafür bewundern, dass die meisten von ihnen den berechtigten Frust nicht auf den Demos derjenigen herausschreien, die das Elitenversagen gern für ihre anti-demokratischen Ausbrüche nutzen. Schade nur, dass die Mehrheitsgesellschaft den am meisten Benachteiligten kaum alternative Angebote macht, gemeinsam aktiv für ihre Würde einzutreten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare