Ressortarchiv: Meinung

Rechte Agenda

Abschiebungen

Rechte Agenda

Unionspolitiker wollen bald nach Syrien abschieben lassen - und vergiften damit die Debatte über Flüchtlinge weiter. Ein Kommentar.
Rechte Agenda
Ein Jahr Frieden in Kolumbien

Bürgerkrieg

Ein Jahr Frieden in Kolumbien

Es gibt Rückschläge, nicht alle Probleme sind bereits gelöst. Doch noch hält das Abkommen. Welche Faktoren sind dafür verantwortlich? Der Gastbeitrag.
Ein Jahr Frieden in Kolumbien
Eine Hoffnung - für später

Jugoslawien Tribunal

Eine Hoffnung - für später

Das Jugoslawien-Tribunal machte die Gerechtigkeit zum Faktor in der Weltpolitik. Aber das Zeitalter des Multilateralismus ist vorbei. Ein Kommentar.
Eine Hoffnung - für später
"Staatskrise" sieht anders aus

Deutschland ohne gewählte Regierung

"Staatskrise" sieht anders aus

Regierungskrise? Staatskrise? Gemach. Das Grundgesetz hilft der Politik, in dieser Situation nicht den Boden unter den Füßen zu verlieren. Unser Leitartikel.
"Staatskrise" sieht anders aus
Respekt vor Martin Schulz

SPD

Respekt vor Martin Schulz

In den Kommentarspalten klebt der Kopf von Martin Schulz auf der Zielscheibe. Wer all das jeden Tag über sich liest, braucht starke Nerven. Unsere Kolumne.
Respekt vor Martin Schulz
Ein Dialogfenster öffnet sich

Nordkorea

Ein Dialogfenster öffnet sich

Pjöngjang hat mit dem Raketentest nach eigener Darstellung den Aufstieg zu einer Atommacht abgeschlossen, was Abrüstungsgespräche möglich macht. Ein Kommentar.
Ein Dialogfenster öffnet sich

Original aus Lwiw

Philippe Sands hat eines der spannendsten, lesbarsten, klügsten, bewegendsten? schlicht besten "Sachbücher" über das Thema "Genozid" geschrieben.
Original aus Lwiw
Trio mit Machtverlust

Regierung

Trio mit Machtverlust

Das Glyphosatvotum von CSU-Minister Schmidt gegen die Weisung aus dem Kanzleramt ist nur ein Mosaiksteinchen - Merkel, Seehofer und Schulz haben an Macht verloren. Ein Kommentar.
Trio mit Machtverlust
Europa schaut zu

EU-Afrika-Gipfel

Europa schaut zu

Die Europäer zeigen beim Thema Flüchtlinge, wie wenig sie sich ihren humanitären Werten verpflichtet fühlen. Entscheidend ist nur, dass die Migranten aufgehalten werden.
Europa schaut zu
Keine Heldengeschichte der Selbstaufklärung

Silke Maier-Witt

Keine Heldengeschichte der Selbstaufklärung

Die ehemalige RAF-Terroristin Silke Maier-Witt hat sich für ihre Tat entschuldigt. Das ist keine Heldentat, aber es hilft. Unser Leitartikel.
Keine Heldengeschichte der Selbstaufklärung

Gastbeitrag

Europas Auftrag für die Syrien-Gespräche

Russland muss in dem Bürgerkriegsland eine Waffenruhe sicherstellen. Die EU-Staaten sollten Moskau an diese Verantwortung erinnern.
Europas Auftrag für die Syrien-Gespräche

Kolumne

Vom Narzissmus loskommen

Wir sollten weniger darüber klagen, dass wir von Narzissten regiert werden, sondern darüber nachdenken, wie wir uns von dieser Denkweise befreien.
Vom Narzissmus loskommen
Schmidts Dreistigkeit

Glyphosat

Schmidts Dreistigkeit

Die SPD ringt sich gerade mühsam dazu durch, vielleicht noch einmal in eine Regierungskoalition mit der Union zu gehen. Die CSU hat rechtzeitig klar gemacht, dass sie gar nicht daran denkt, ein …
Schmidts Dreistigkeit
Startschuss für den Gänse-Wahnsinn

Kolumne

Startschuss für den Gänse-Wahnsinn

Jetzt bricht sie wieder aus, die Hysterie vor Weihnachten. Vieles ist befremdlich - am meisten die Sache mit den Gänsen. Die Kolumne.
Startschuss für den Gänse-Wahnsinn
Den Grünen drohen harte Zeiten

Parteitag

Den Grünen drohen harte Zeiten

Die Grünen haben im Bund an der Macht geschnuppert. Jetzt folgen wohl schwere Jahre in der Opposition. Was bedeutet das? Der Leitartikel.
Den Grünen drohen harte Zeiten
Die Suche nach dem Weg aus dem Trümmerhaufen

Bürgerkrieg in Syrien

Die Suche nach dem Weg aus dem Trümmerhaufen

Die Akteure des Bürgerkriegs in Syrien wollen bei den UN-Gesprächen einen Ausweg aus dem Konflikt suchen. Ist das möglich? Unser Leitartikel.
Die Suche nach dem Weg aus dem Trümmerhaufen
Der schöne graue Himmel

Hochhäuser am Alex

Der schöne graue Himmel

Die Gegend um den Alexanderplatz in Berlin ist ein Alptraum, für den man sich bei Touristen entschuldigen möchte. Doch wer das Schöne will, muss manchmal das Hässliche fordern. Unsere Kolumne.
Der schöne graue Himmel
Tränen der Wut

Schlecker-Urteil

Tränen der Wut

Tausende haben ihr Auskommen verloren, die Forderungen der Gläubiger sind immens. Der Unternehmer Anton-Schlecker kommt nach einem Ablasshandel billig davon. Unser Kommentar.
Tränen der Wut
Schwierige Lage

Merkel

Schwierige Lage

Die CDU-Chefin muss die SPD zur großen Koalition überreden, ohne das Tafelsilber ihrer Partei dafür zu opfern. Ein Kommentar.
Schwierige Lage
Für eine gerechte und grüne Landwirtschaft

Gastbeitrag

Für eine gerechte und grüne Landwirtschaft

Die EU muss Bauern fördern, die Tiere und Natur besser schützen, und zudem für faire Erzeugerpreise sorgen.
Für eine gerechte und grüne Landwirtschaft
Nazis raus

Mit Rechten reden?

Nazis raus

Contra: Das Reden mit Rechten geht immer mit der Tolerierung eines fremdenfeindlichen Status quo einher - und stellt humanistische Prinzipien zur Diskussion.
Nazis raus
Diskutieren mit AfD-Wählern kann helfen

Mit Rechten reden?

Diskutieren mit AfD-Wählern kann helfen

Pro: Wer die Frage "Mit Rechten reden?" bejaht, plädiert nicht für sozialarbeiterisches Häkeln mit Dumpfglatzen oder AfD-Funktionären. Sondern dafür, die Feindbild-Logik dort zu durchbrechen, wo sie …
Diskutieren mit AfD-Wählern kann helfen
Björn Höcke im Opfer-Modus

Holocaust-Mahnmal

Björn Höcke im Opfer-Modus

Auf einmal ist der AfD-Politiker das arme Opfer, seit eine Holocaust-Mahnmal-Replik neben seinem Haus steht. Konservative steigen in die Verunglimpfung der zuständigen Aktionskünstler ein. Unser …
Björn Höcke im Opfer-Modus

Mit Rechten reden?

Soll man mit Rechten reden? Lohnt sich eine Diskussion? Unser Pro & Contra.
Mit Rechten reden?
Ärger in der Berlinale-Chefetage

Filmemacher

Ärger in der Berlinale-Chefetage

Deutsche Filmemacher fordern ein Umdenken in der Organisation der Berlinale. Woher kommt der breite Unmut? Der Leitartikel.
Ärger in der Berlinale-Chefetage