Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Warum deckt Kanzlerin Angela Merkel (rechts) Andreas Scheuer? Es geht längst nicht mehr um das Maut-Debakel, sondern auch um eine mögliche Kanzlerkandidatur von Markus Söder (links)
+
Warum deckt Kanzlerin Angela Merkel (rechts) Andreas Scheuer? Es geht längst nicht mehr um das Maut-Debakel, sondern auch um eine mögliche Kanzlerkandidatur von Markus Söder (links)

Maut-Debakel

Warum schützt Merkel Scheuer? Es geht auch um die Kanzlerfrage

  • Thomas Kaspar
    VonThomas Kaspar
    schließen

Andreas Scheuer malt ein Bild einer intransparenten unfähigen Politikerkaste. Das zerstört das Bild der CSU insgesamt. Der Kommentar von FR-Chefredakteur Thomas Kaspar.

Ein Witz kursiert im Internet: „Wann beginnt das Impeachment-Verfahren gegen Andreas Scheuer?“ Nun ist der Verkehrsminister weder Präsident, noch ist gegen einen unfähigen Minister so ein Verfahren nötig. Ein Untersuchungsausschuss reicht oder ein Machtwort der Kanzlerin.

Der Humor tut dennoch Volkes Seele kund. Mit so viel Dreistigkeit und Realitätsverlust kommt derzeit nur Donald Trump durch. Und noch ein Gefühl artikuliert der Scherz: Es kann doch nicht sein, dass jemand ohne Konsequenzen eine halbe Milliarde Euro verschleudern kann.

Maut-Debakel des Andreas Scheuer

Kanzlerin Angela Merkel stärkt dagegen ihrem Desaster-Minister demonstrativ den Rücken: Sie will das Verhältnis zur CSU weder nach innen gefährden noch nach außen schlecht darstellen. Nachdem sich mögliche Nachfolgerinnen in der CDU gerade selbst desavouieren, könnte Bayern noch wichtig werden. Prompt hat sich Ministerpräsident Markus Söder selbst als Kanzlerkandidat ins Gespräch gebracht. Das Maut-Debakel aus dem Hause CSU passt da nicht ins Bild als Innovationstreiber, das die Südländer gern von sich zeichnen. Bitte totschweigen.

Transparente Aufklärung des Scheuer-Nachfolgers

Andreas Scheuer lässt sich nicht mehr aussitzen. Wie Salzsäure ätzt er ein Bild einer intransparenten unfähigen Politikerkaste in die öffentliche Wahrnehmung und zerstört Vertrauen in die CDU/CSU insgesamt. Da hilft kein befreites Auflachen, sondern nur entschlossenes Handeln: Minister entlassen – der Nachfolger muss wirklich transparent aufklären.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare