Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erneuerbare Energien

Altmaiers Windräder

  • Joachim Wille
    VonJoachim Wille
    schließen

Die Vorschläge des Bundeswirtschaftsministers zum Bau von Winkraftanlagen reichen nicht, um die Probleme der Branche zu lösen

Ein kraftvoller Neustart der Energiewende? Der sähe anders aus. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier ist zwar endlich etwas von seiner 1000-Meter-Abstandregelung für neue Windkraftanlagen abgerückt. Die soll zwar „im Grundsatz“ weiter gelten, aber von den Bundesländern modifiziert werden können. Nur: Damit ist längst nicht gesagt, dass der zuletzt fast völlig eingebrochene Windenergie-Ausbau wieder auf breiter Front in Schwung kommt.

Unionsgeführte Länder wie Bayern und NRW werden trotzdem weiter auf der Bremse stehen – und sie riskieren damit die Gefahr einer Stromlücke, wenn in den nächsten Jahren eine Reihe AKW und Kohlemeiler abgeschaltet werden. Um das zu verhindern, braucht es ein ganzes Maßnahmenpaket, etwa Regelungen, um Anwohner an den Gewinnen der Windpark-Betreiber zu beteiligen und die Bürger über Energiegenossenschaften wieder zu Trägern der Energiewende zu machen. Rigide Abstandsregelungen gehören nicht dazu.

Und noch eins: Altmaier und die Union müssen endlich ihren Widerstand gegen die Aufhebung des „Solardeckels“ im EEG aufgeben, der den Zubau auch bei der Photovoltaik abzuwürgen droht. Dass darüber überhaupt diskutiert werden muss, ist ein Armutszeugnis. Bericht S. 13

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare