Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das Bundesverfassungsgericht macht den Eintrag des dritten Geschlechts möglich.
+
Das Bundesverfassungsgericht macht den Eintrag des dritten Geschlechts möglich.

Urteil zum dritten Geschlecht

Aller guten Dinge sind Drei

  • Manuel Almeida Vergara
    VonManuel Almeida Vergara
    schließen

Das Bundesverfassungsgericht verlangt zu recht einen dritten Geschlechtseintrag im Geburtenregister. Ein Kommentar.

Manchmal wäre ein Paul lieber eine Paula. Oder eine Paula lieber ein Paul. Dass es Menschen gibt, die sich im falschen Körper geboren fühlen, und dass es dann sinnvoll ist, das Geschlecht zu ändern, sollte sich herumgesprochen haben. Noch schwieriger wird’s, wenn weder Paul noch Paula passt.

Menschen, die sich keinem der beiden Geschlechter zugehörig fühlen, stehen vor vielen Problemen – privat, gesellschaftlich, politisch. Dass nicht nur persönliches Empfinden, sondern fallweise auch biologische Tatsachen gegen die deutliche Selbstidentifikation als männlich oder weiblich sprechen, hat bisher kaum eine Rolle gespielt.

Ein guter und wichtiger Schritt, dass künftig auch ein dritter Geschlechtseintrag im Geburtenregister möglich sein muss. Noch besser aber ist die durch das Bundesverfassungsgericht in Aussicht gestellte Alternative: Der Gesetzgeber kann ganz auf einen Geschlechtseintrag verzichten – und so nicht nur Menschen im Dazwischen einbeziehen, sondern gleich noch die Geschlechterfrage entmachten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare