Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ziemlich einsam: Donald Trump.
+
Ziemlich einsam: Donald Trump.

UN-Sicherheitsrat

Alle gegen Trump

  • Andreas Schwarzkopf
    vonAndreas Schwarzkopf
    schließen

Zu recht wollen sich viele im UN-Sicherheitsrat gegen Trumps Jerusalem-Entscheidung aussprechen. Ein Kommentar.

Das wäre schon ein deutliches Zeichen, wenn der UN-Sicherheitsrat sich gegen die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump stellen würde, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Die Trump-Regierung kann das Vorhaben zwar blockieren. Politisch ist der Vorgang aber interessant.

Ähnlich wie beim Klimaschutz zeigen die Staaten, dass sie bereit sind, Erreichtes gegen Trump zu verteidigen – und sei es nur der Plan für ein unerreichtes Ziel. Die EU-Staaten sollten sich der ägyptischen Initiative der arabischen Welt anschließen. Sie würden erneut zeigen, dass Europa sich von Trump nicht alles gefallen lassen will.

Noch besser wäre es, wenn Trumps Gegner ihm nicht nur entgegentreten, sondern zusätzlich seiner destruktiven Politik etwas Konstruktives entgegensetzen würden. Sie hätten den russischen Vorstoß aufnehmen und vorschlagen können, Ost-Jerusalem zur Hauptstadt der Palästinenser zu erklären. Das wäre zwar auch nicht durch den Sicherheitsrat gekommen. Doch damit hätte man an die Zwei-Staaten-Lösung erinnert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare