Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer steht nach dem Debakel um die Pkw-Maut weiterhin stark in der Kritik.
+
Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat bei der Pkw-Maut schwere Fehler gemacht.

Pkw-Maut

Akt der Verzweiflung

  • Jan Sternberg
    VonJan Sternberg
    schließen

Verkehrsminister Scheuer taktiert, statt den anstehenden Termin im Maut-Untersuchungsauschuss dazu zu nutzen, um Fehler einzugestehen.

Verkehrsminister Andreas Scheuer hat schwere Fehler bei der Pkw-Maut gemacht. Er hat wahrscheinlich im Parlament bewusst die Unwahrheit gesagt. Und er könnte einen Schaden von 560 Millionen Euro verursacht haben – so hoch sind die Schadenersatzforderungen des Betreiberkonsortiums nach dem Platzen der Mautpläne. Wäre Scheuer ein verantwortungsvoller Minister, er wäre längst zurückgetreten. Doch er geht nicht – und sein CSU-Parteivorsitzender Markus Söder schubst ihn auch nicht.

Am heutigen Donnerstag könnte Scheuer im Maut-Untersuchungsausschuss des Bundestages Fehler einräumen. Doch stattdessen torpedieren Scheuer und die Unionsfraktion den Termin. In letzter Minute nominierten sie seinen Vertrauten und Ex-Staatssekretär Gerhard Schulz als Zeugen. Die Nominierung ist reine Verzögerungstaktik. Die Regierungsfraktionen wollen ihn vor Scheuer vernehmen. Der Minister wird erst am späten Abend drankommen – oder gar nicht mehr.

Mit dieser Volte fährt sich Scheuer in der Mautaffäre immer stärker im Sumpf fest. Es droht ein Schrecken ohne Ende.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare