+
Jörg Meuthen steckt in einer Spendenaffäre, die immer dubioser wird.

AfD-Spendenskandal

Die AfD im Spendensumpf

  • schließen

Prominente AfD-Politiker sollten die Vorwürfe gegen sie aufklären statt sie zu ignorieren. Ein Kommentar.

Wer soll der AfD noch glauben? Die Spitzenkandidaten für die Europawahl, Jörg Meuthen und Guido Reil, stecken in einer Spendenaffäre, die immer dubioser wird. Fraktionschefin Alice Weidel versteckt sich in ihrem eigenen Spendensumpf. Und sie alle tun so, als ginge sie das nichts an.

Jetzt kommt heraus, dass die Geldgeber für Meuthens Wahlkampf Strohmänner bezahlt haben sollen, um wahre Spender zu vertuschen. Bei Weidel gibt es denselben Vorwurf. Die Partei sagt: Uns doch egal. Keiner will wissen, wo das Geld herkommt. Das Problem läge allein bei den Firmen, die Spenden gesammelt und weitergeleitet hätten.

Noch funktioniert die Wagenburg AfD. Niemand will Parteichef Meuthen vor der Europawahl angreifen. Auch Fraktionschefin Weidel wird noch geduldet. Im Herbst könnte es für beide eng werden, wenn Partei- und Fraktionsvorstand neu gewählt werden. Ein schlechtes Ergebnis bei der Europawahl wird Meuthen weiter schwächen. Weidel muss ebenfalls zittern. Die AfD könnte sich erneut häuten. Ob sie lernt, nach den Regeln zu spielen? 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare