Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Flüchtlingsdrama Kommentar

Abgestumpft und selbstgerecht

  • VonMira Gajevic
    schließen

Nachrichten über Flüchtlingsdramen wie vor der italienischen Küste regen niemanden mehr auf. Doch sie sollten uns aufregen. Ein Kommentar.

Am Wochenende starben 30 Flüchtlinge aus Nordafrika vor der Küste Siziliens. Sie erstickten qualvoll in einem überfüllten Fischkutter. Nachrichten über solche Flüchtlingsdramen kommen inzwischen im Wochentakt; wir registrieren sie, sie regen uns nicht mehr auf. Doch sie sollten uns aufregen. Bundespräsident Joachim Gauck hat recht, wenn er fordert, dass niemand in Europa sich daran gewöhnen sollte, dass jeden Tag Menschen den Tod finden, weil sie die Flucht über das Meer nach Europa gewagt haben. Er könne sich nicht daran gewöhnen, sagt Gauck.

Und er scheut nicht den Konflikt mit der Bundesregierung, die Kritik gerne mit Statistiken zurückweist, nach denen kein europäisches Land so viele Flüchtlinge aufnimmt wie Deutschland. „Wir tun viel. Aber nicht so viel, wie es uns selbst manchmal scheint“, sagt Gauck und erinnert daran, dass gemessen an der Bevölkerungszahl Deutschland auf Platz neun hinter Schweden oder Österreich liegt.

Gauck redet keiner naiven Forderung nach einer Öffnung der Grenzen das Wort. Er weiß, dass es keine Patentlösung gibt und wir nie allen Verfolgten Zuflucht gewähren können. Aber wie sagt er? Wir könnten mehr und manches besser tun. Zur Selbstgerechtigkeit jedenfalls haben wir keinen Grund.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare