Unter Tieren

Zirkuspferde leben trostloser

  • schließen

„Unter Tieren“: In der September-Ausgabe ihrer Kolumne dreht Hilal Sezgin einmal wieder eine Runde auf dem Zirkusgelände. Wer ist hier am ärmsten dran?

Wildtiere in der Zirkusmanege sind zunehmend umstritten. Als der Zirkus Krone in Lüneburg gastiert, verteilen noch vor dem Eingang zwei Grüppchen protestierender Tierrechtler Flugblätter; recht unbeeindruckt davon gehen Familien ein und aus, und hinterm Zirkuszelt kampieren Tiger und Löwen. Was genau ist eigentlich das Problem mit Zirkussen und seinen Tieren?

Das letzte Mal habe ich hier vor etlichen Jahren die Runde gemacht, als der Zirkus Knie zu Gast war. Der hatte neben Ponys und Lamas ein einzelnes Watussirind mit langen Hörnern dabei. Dieses Frühjahr hat derselbe Zirkus in Hannover ein Känguruh ausgestellt, das, von Baugittern eingezäunt, einsam und verloren auf einem gepflasterten Platz saß. Man wusste überhaupt nicht, was das arme Tier dort sollte, und ganz offensichtlich wusste es selbst das auch nicht.

Beim Zirkus Krone, der sich gern mit Superlativen schmückt (größtes Zirkuszelt hier, einziges Dies-und-Das dort) sieht das schon etwas anders, professioneller, kundenfreundlicher aus. Die Tierquartiere wirken wie ein kleiner Zoo, mit drei Gehegen für die Löwengruppen plus einem für die Tiger. Eine ganze Broschüre hat Krone zum Thema Tierschutz im Zirkus gedruckt, und der betriebsame Pressesprecher wird nicht müde, all die Vorzüge zu betonen: Krone setzt eigener Aussage nach „luftgefederte Spezialtransporter“ ein, um die Tiere zu transportieren, und baut während ihres Umzugs bereits am nächsten Standort die Gehege auf, um unnötige Wartezeiten im Transporter zu vermeiden. Man tue alles, damit sich die Tiere wohl fühlen.

Und tatsächlich, während wir zwischen den Gittern umherspazieren, tun die Löwen das, was alle Katzen meistens tun: Sie schlafen. Was also kann schlimm daran sein, satt und entspannt hinter Gittern zu schlafen? Nun, erstens schlafen die Tiere halt doch nicht immer; am Vortrag noch wurde ein Löwe am Außengitter bei diesem typischen Auf und Ab gefilmt, das schon Rilke beschrieb: „Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe/so müd geworden, dass er nichts mehr hält./Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe/ und hinter tausend Stäben keine Welt.“

Ihren Willen brechen

Zweitens ist das, was Tiere während ihrer Zirkusnummer tun müssen, nicht Ausdruck ihrer eigenen Lust an der Bewegung, sondern dient als Nachweis ihres gebrochenen Willens. Bewundernswert ist nicht der Löwe, der auf seinen Hinterbacken sitzt und die Pfoten hochreckt, bewundernswert nicht der Elefant, der sich auf seinen Rüssel stützt; sondern bewundernswert ist der Mensch, der Löwen und Elefanten dazu gebracht hat, solches zu tun. In der Zirkuskunst spiegelt der Mensch sich selbst, beweist sich seine Macht über die übrige Natur. So wie der Bonsai-Gärtner den mächtigen Baum in ein kleines Gefäß zwängt, so fordert der Dompteur von starken Tiere anmutige Posen, die den Zuschauer beeindrucken, gerade weil sie zu Anatomie und Verhalten der Tiere im Grunde nicht passen.

Allerdings gewinnen auch menschliche Kunststücke im Zirkus ihren Kitzel daraus, dass Menschen über ihre Natur oder jedenfalls ihre Körper hinausgehen. Manche verbiegen sich gummiartig, andere klettern und schwingen in unglaublichen Höhen. Der Zirkus lässt die Zuschauer staunen, indem er das körperlich unmöglich Scheinende präsentiert. Aber es ist eben ein Unterschied, ob man sich selbst – oder ob man andere Lebewesen zu dem scheinbar Unmöglichen zwingt. So darf natürlich jeder gern ausprobieren, wie weit sich die eigene Wirbelsäule nach hinten biegen lässt. Aber darf man die Natur anderer Individuen beliebig „verbiegen“?

Jedenfalls denke ich nach meinem kleinen Rundgang, dass es am bedauernswertesten im Zirkus Krone wohl nicht die Löwen, sondern die Hengste getroffen haben. Vielleicht ein Dutzend schwarzer Hengste stehen da in langer Reihe, jeder in seiner eigenen Box. Es sind wunderschöne Tiere, sehr gut gepflegt, das Fell glänzt, sie strotzen nur so vor Kraft und Muskeln. Leider dürfen sie beides nicht einsetzen, um in großem Bogen über Steppen und Wiesen zu galoppieren, sondern müssen sich mit dem kleinen Rund der Manege und mit einstudierten Schritten begnügen.

Diese Hengste sind keine Wildtiere, ihr Leid hat nicht speziell mit Zirkus zu tun – auch die Hengste auf normalen Gestüten stehen oft den ganzen Tag und ganz legal in Boxen, weil sie sonst schwer im Umgang sind. Das Problem mit dem Zirkus ist nicht ein Problem des Zirkus’ allein, sondern es besteht im Bezwingen, Unterwerfen und Vorführen von unfreien Tieren.

Die Autorin

Hilal Sezgin, Jahrgang 1970, lebt als freie Autorin in der Lüneburger Heide. Jeweils zu Monatsbeginn schreibt sie an dieser Stelle „Unter Tieren“. Zuletzt ist ihr Buch „Nichtstun ist keine Lösung. Politische Verantwortung in Zeiten des Umbruchs“ bei DuMont erschienen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion