Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sieht gar nicht so besonders aus: Dropbox ist im Handumdrehen installiert und fügt sich unauffällig in die Oberfläche verschiedener Betriebssysteme ein.
+
Sieht gar nicht so besonders aus: Dropbox ist im Handumdrehen installiert und fügt sich unauffällig in die Oberfläche verschiedener Betriebssysteme ein.

Daten-Synchronisierung

Zentral gespeichert - immer griffbereit

Wer mehrere Computer in der Wohnung stehen hat, kann die darauf gespeicherten Daten mit Hilfe von Synchronisationsprogrammen schnell vernetzen. Heikel wird es allerdings für Nutzer, die Online-Speicher verwenden.

Hannover/Berlin. In vielen Haushalten steht mehr als ein Rechner. Da kommt es vor, dass Daten nicht auf dem Gerät sind, das man nutzen will. Ärgerlich, wenn der Nutzer mit dem Netbook zu Freunden fährt und die Fotos, die er zeigen wollte, nicht darauf findet.

Für das Problem gibt es verschiedene Lösungen. Die einfachste sind Synchronisationsdienste im Netz wie Dropbox oder Microsofts Live Mesh. Der Nutzer muss sich dafür beim Anbieter registrieren, in der Regel ein Programm - den Client - herunterladen und es auf einem oder mehreren seiner Rechner installieren. Dann legt er die zu synchronisierenden Dateien oder Verzeichnisse fest.

Nach dem Konfigurieren werden die Daten auf allen Rechnern und in dem vom Anbieter zur Verfügung gestellten Onlinespeicher auf dem aktuellen Stand gehalten. Ändert der Anwender ein Textdokument am PC, werden auch die Kopien auf den anderen Rechnern angepasst. Das klappt in der Regel einwandfrei, berichtete die "c't". Die Dienste arbeiten laut der Zeitschrift auch dann fehlerlos, wenn die Internetanbindung einmal unterbrochen wird.

Eine andere Möglichkeit ist, Daten online zentral zu speichern. An Diensten dafür fehlt es nicht. So verspricht Web.de zahlenden Kunden bis zu vier Gigabyte (GB) Speicher. Das "Smartdrive" - so heißt der Online-Speicher - basiert auf dem WebDAV-Standard und lässt sich unter Windows als Laufwerk ins Heimnetzwerk einbinden.

Auch wenn manche Synchronisierungs- und Onlinespeicher-Anbieter das Verschlüsseln ermöglichen, ist aber nicht jedem Anwender wohl beim Gedanken, dass seine Daten auf dem Server eines Unternehmens liegen. Doch die Alternative, sie auf einem eigenen Rechner zu speichern und für den sicheren Zugriff von unterwegs zu sorgen, ist komplizierter.

Ein Beispiel: An einen modernen Router ließe sich eine Festplatte anschließen und als Netzwerkspeicher nutzen. Das ist im Heimnetzwerk leicht einzurichten, der Zugang von unterwegs bedarf aber einiger Vorarbeit. Denn online ist das Netzwerk nicht so einfach zu erreichen - weil der DSL-Provider dem Router bei jeder Sitzung eine neue IP-Adresse zuordnen kann. Abhilfe schafft ein fester Hostname, den es gratis etwa bei "dyndns.org" gibt.

"Privatanwender bevorzugen einen zentralen Speicherort mit Zugriffsmöglichkeiten aus dem Netz", sagt Urban Bastert vom Hersteller AVM in Berlin. Dessen Fritz!Box-Router sehen den Zugriff per FTP oder VPN vor. FTP gilt als relativ unsicher. Besser - aber komplizierter - einzurichten ist VPN.

Steht der Fernzugriff, geht es ans Synchronisieren mit Programmen wie easy2sync. Erstreckt sich das auch auf Geräte, die online mit dem Heimnetzwerk verbunden sind? Ja - "wenn Sie mit einem FTP-Server synchronisieren möchten, der zum Beispiel über eine Internet-Verbindung erreichbar ist", sagt Thomas Holz von IT-Services Thomas Holz in Dormagen.

Eine einfache Möglichkeit, Daten daheim zentral zu speichern und von unterwegs darauf zuzugreifen, ist ein Windows Home Server (WHS). Das Betriebssystem dient als Datensammler in Haushalten mit mehreren Rechnern. Der Nutzer kann eine WHS-Webseite verwenden, die das System mitbringt, braucht aber auch hier eine eindeutige IP-Adresse oder einen Hostnamen. Der Nachteil der Varianten, bei denen die Daten im eigenen Netzwerk gespeichert sind: Für den Fernzugriff muss der Router eingeschaltet sein - beim WHS oder einem auf dem PC installierten FTP-Server auch der Rechner. Das kostet viel Strom. (dpa/tmn)

Synchronisationsdienst im Web: www.getdropbox.com

Synchronisationsdienst im Web: www.mesh.com/Welcome/Default.aspx

"Smartdrive": hilfe.freemail.web.de/club/smartdrive/?si=5Lmf7.1mQ0oi.Ce9vR.1K**

Fester Hostname: www.dyndns.org

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare