Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Streit mit der GEMA: Die deutsche Website www.youtube.de sperrt alle Musikvideos.
+
Streit mit der GEMA: Die deutsche Website www.youtube.de sperrt alle Musikvideos.

GEMA-Streit in Deutschland

YouTube sperrt Musikvideos

Im Streit mit der Verwertungsgesellschaft GEMA sperrt die Google-Tochter YouTube alle Musikvideos auf seiner deutschen Website.

Hamburg. Im Streit mit der Verwertungsgesellschaft GEMA sperrt die Google-Tochter YouTube alle Musikvideos auf seiner deutschen Website www.youtube.de. Das hat YouTube-Manager Patrick Walker in einem Blog-Eintrag mitgeteilt.

Bei der Kontroverse geht es darum, wie viel Geld der Verwertungsgesellschaft für das Verbreiten von Musikvideos im Internet zusteht. YouTube ist die mit Abstand größte Videoplattform im Internet.

Hier können die Benutzer kostenlos Video-Clips ansehen und hochladen. Das Unternehmen wurde im Februar 2005 gegründet und im Oktober 2006 vom Internet-Riesen Google für 1,65 Milliarden US-Dollar übernommen. Neben Musikvideos befinden sich auf YouTube vor allem Ausschnitte aus Filmen und TV-Sendungen sowie von YouTube-Anwendern selbst gedrehte Filme.

Für die Übertragung von Musikvideos hat Google mit drei von vier großen Musikstudios sowie mehreren kleineren Labels Verträge über eine Aufteilung der Werbeeinnahmen geschlossen, die im Umfeld er Musikvideos erzielt werden.

Nach deutschem Recht müssen an diesen Vereinbarungen allerdings auch Verwertungsgesellschaften wie die GEMA beteiligt werden. Das deutschsprachige Videoangebot von YouTube war im November 2007 online gegangenen, nachdem ein komplizierter Streit um Urheberrechtsfragen mit der GEMA vorläufig gelöst worden war.

Dieser Vertrag lief allerdings Ende März 2009 aus. In Deutschland liegt YouTube nach beiden Google-Sites google.com und google.de auf Platz drei der populärsten Web-Angebote.

GEMA-Sprecherin Bettina Müller sagte, ihre Organisation habe YouTube in einem ersten, unverhandelten Angebot einen Preis von einem Euro-Cent pro Abruf vorgeschlagen. Außerdem verlange die GEMA eine größere Transparenz über die Nutzung des Repertoires der Künstler, die von der GEMA vertreten würden.

Harald Heker, der Vorstandsvorsitzender der GEMA, sagte: "Es zeichnet sich eine grundlegende Auseinandersetzung zwischen der GEMA und Google und seiner Tochtergesellschaft YouTube ab."

Google-Sprecher Kay Oberbeck nannte die Forderungen der GEMA "völlig inakzeptabel", da YouTube damit bei jedem Abspielen eines Videos Verluste machen würde. Der GEMA habe zunächst auf einen Listenpreis von zwölf Cent verwiesen. Aber auch der nun genannte Tarif von einem Cent sei nicht hinnehmbar und fünfmal teurer als in Großbritannien.

Außerdem habe sich die GEMA geweigert, eine Liste der von ihr vertretenen Künstler zur Verfügung zu stellen. Wegen des Auslaufens der Vereinbarung und der damit verbundenen Unsicherheiten müsse man nun Musikvideos von Musik-Partnern bis auf weiteres auf YouTube in Deutschland sperren. Google und GEMA betonten jedoch auch, dass sie bei dieser Kontroverse am 1. April an einer gütlichen Regelung interessiert seien. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare