Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

EU will kleinen Firmen Zugang zu Großrechnern erleichtern

Mit Hilfe eines Förderprojekts der EU-Kommission sollen künftig kleine und mittlere Unternehmen einen einfacheren und kostengünstigeren Zugang zu

Mit Hilfe eines Förderprojekts der EU-Kommission sollen künftig kleine und mittlere Unternehmen einen einfacheren und kostengünstigeren Zugang zu Hochleistungsrechnern für komplexe Berechnungen oder Simulationen erhalten.

Ziel ist, die globale Wettbewerbsfähigkeit europäischer Unternehmen zu stärken. Am Montag ging dafür ein neuer Marktplatz online. Alle entsprechenden Werkzeuge und Dienstleistungen sollen darüber aus einer Hand angeboten werden, sagte Carolyn Brock von der Firma Fortissimo, die aus einer EU-Initiative entstand, der dpa. 

Zum Start werde die Plattform von mehr als 120 Partnern aus 19 Ländern unterstützt, darunter auch von der Universität Stuttgart.

Gerade für kleine und mittlere Unternehmen seien die Hürden bislang hoch gewesen, Dienstleistungen für Modellierung oder Simulation etwa wegen der erwarteten hohen Kosten in Anspruch zu nehmen, sagte Brock. Der Fortissimo-Marktplatz soll dagegen auf deren Bedürfnisse zugeschnitten sein. Die Anbieter würden wiederum von dem zielgenauen Vertriebskanal profitieren. 

Während der Pilot-Phase von Fortissimo seien mehr als 50 Experimente gestartet worden, hieß es. So habe etwa die deutsche Firma Transinsight eine neue Analyse-Methode für die Medikamentenentwicklung entwickelt. Im Rahmen der laufenden Phase sind demnach 30 weitere Experimente geplant, bei denen es etwa um verbesserte Energieeffizienz, die Aerodynamik von Leichtflugzeugen oder die CO2-Ausstoß-Vorhersage bei Fahrzeugen geht.  (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare