Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Ich selbst habe oft Angst vor großen Menschenmengen“, sagt  Judith Butler.
+
„Ich selbst habe oft Angst vor großen Menschenmengen“, sagt Judith Butler.

Philosophin Judith Butler

„Wer das Volk ist, ist immerwährend offen“

  • VonMichael Hesse
    schließen

Ein Gespräch mit der amerikanischen Philosophin Judith Butler über Clinton und Trump sowie die Frage: Welche Formen der Versammlung dienen tatsächlich der Demokratie? (FR+)

Die US-amerikanische Philosophin Judith Butler lehrt Rhetorik, Komparatistik und Gender Studies an der Universität von Berkeley in Kalifornien. 2012 erhielt sie den Theodor-W.-Adorno-Preis der Stadt Frankfurt. Im FR-Interview spricht die 60-Jährige über den US-Wahlkampf, die Versammlungsfreiheit und den Willen des Volkes - unten ein Auszug.

Lesen Sie das komplette Interview!

Jetzt das komplette Interview über Laterpayfür 40 Cent lesen. Oder möchten Sie die FR als digitale Einzelausgabe vom 29.10.2016? Für nur 1,60 Euro im E-Kiosk kaufen.

Als Digitalabonnent finden Sie das Interview in Ihrem E-Paper und in den Apps „FR Zeitung“ und „FR Plus“. 

Sie kennen das Bezahlsystem Laterpay noch nicht? Wir informieren Sie gerne!

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare