Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Deutsche Presserat erhielt 2017 weniger Beschwerden.
+
Der Deutsche Presserat erhielt 2017 weniger Beschwerden.

Deutscher Presserat

Weniger Beschwerden ? Regeln zu Herkunftsnennung bewährt

Der Deutsche Presserat veröffentlicht seinen Jahresbericht 2017. Im vergangenen Jahr hätten sich weniger Leser an den Presserat gewandt.

Zeitungs- und Zeitschriftenleser haben sich im vergangenen Jahr weniger beim Deutschen Presserat beschwert. Insgesamt erreichten die freiwillige Selbstkontrolle der Printmedien 1788 Beschwerden, im Vorjahr waren es noch 1851, wie der Presserat am Mittwoch mitteilte. In 21 Fällen wurden Rügen verhängt, die schärfste Sanktion gegen die betroffenen Medien. Im Vorjahr hatte der Rat noch 33 Rügen ausgesprochen.

Viele Beschwerden richteten sich gegen Berichte über Krisen und Konflikte, etwa gegen die Veröffentlichung von Fotos angeblich straffälliger Demonstranten bei G20-Gipfel in Hamburg. Der Presserat sieht dabei keinen Verstoß gegen den Persönlichkeitsschutz, kritisiert aber, dass die abgebildeten Demonstranten damit an den Medienpranger gestellt würden. Nahezu die Hälfte der Rügen (9) wurden wegen Schleichwerbung etwa auf Online-Seiten verhängt.

Leitsätze zur Nennung der Herkunft von Straftätern

Bewährt haben sich laut Presserat die neuen Regeln und Leitsätze zur Nennung der Herkunft von Straftätern und Verdächtigen. Seit März 2017 habe sich die Zahl der Beschwerden dazu deutlich verringert. Bis Dezember waren es 23 Beschwerden, im Vorjahreszeitraum noch 42. Nach der neu formulierten Richtlinie 12.1 sollten Medien die Zugehörigkeit potenzieller Täter etwa zu ethnischen oder religiösen Minderheiten nur bei „begründetem öffentlichen Interesse“ nennen. Bis dahin war von einem „begründeten Sachbezug“ die Rede. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare