Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das Internet wird internationaler. Die Internet-Verwaltung ICANN will Adress-Endungen wie ".com" in Schriftarten wie Chinesisch zulassen.
+
Das Internet wird internationaler. Die Internet-Verwaltung ICANN will Adress-Endungen wie ".com" in Schriftarten wie Chinesisch zulassen.

Domains

Webadressen werden internationaler

Die Internationalisierung des Internets schreitet voran: Die Pläne, Adress-Endungen von Webseiten auch in nicht-lateinischen Schriftzeichen zuzulassen, sind nun von der Internetbehörde ICANN abgesegnet worden.

Seoul. Die Internationalisierung des Internets schreitet voran. Nach jahrelanger Vorbereitung werden vom kommenden Monat an erstmals Adressen-Endungen für Webseiten wie ".de" - sogenannte Top Level Domains - in nicht-lateinischen Schriftzeichen zugelassen.

Die Internet-Verwaltungsorganisation ICANN beschloss am Freitag in Seoul zum Abschluss ihres 36. Treffens die Einführung einer zunächst begrenzten Zahl von "internationalisierten" Domain-Namen - auch mit Endungen beispielsweise in chinesischer und arabischer Sprache.

"Das ist nur ein erster Schritt, aber es ist ein unglaublich großer und ein historischer Schritt Richtung Internationalisierung des Internets", sagte der ICANN-Geschäftsführer Rod Beckstrom in der südkoreanischen Hauptstadt.

Erste internationalisierte Domain-Namen ab November

Die schon im vergangenen Jahr beschlossenen Pläne zur Vergabe von Domains in nicht-lateinischen Schriften sollen schrittweise umgesetzt werden. Im Rahmen eines Schnellverfahrens sollen die ersten internationalisierten Domain-Namen (IDN) am 16. November eingeführt werden.

Anfangs soll allerdings nur die Registrierung von Codes zur Bezeichnung von Ländern, wie beispielsweise ".kr" (Korea) oder ".ru" (Russland), zugelassen werden, die von den jeweiligen Regierungen kontrolliert werden. Die Verwendung von IDN soll zu einem späteren Zeitpunkt zu allen Arten von Internetadressnamen erweitert werden.

"Wir haben damit den Zugang zum Internet für Millionen von Menschen in Regionen wie Asien, Nahost und Russland, vergrößert", sagte Beckstrom. Den Veränderungen seien Jahre der Arbeit, Tests, Studien und Diskussionen innerhalb der ICANN-Gemeinde vorausgegangen, teilte der Vorsitzende des Verwaltungsrats, Peter Dengate Thrush mit.

Die Änderung begründet ICANN damit, dass von den 1,6 Milliarden Internetnutzern mehr als die Hälfte Sprachen verwenden, die nicht auf lateinischer Schrift basieren. Die bisherige Beschränkung hatte technische Gründe. Die Internet-Lenker haben nun ein neues Übertragungssystem entwickelt, das auf die Top Level Domains ausgeweitet werden kann. Besteht sie aus einer anderen Schriftart als der lateinischen, wird sie künftig doppelt "übersetzt". (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare