Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Waschbär auf Irrwegen.
+
Ein Waschbär auf Irrwegen.

USA

Waschbär wird zum Internet-Star

In der US-amerikanischen Stadt St.Paul wird ein Waschbär zum Internet-Hit. Der Tier beweist beachtliche Kletterkünste und schafft es auf das Dach des UBS-Towers. Inzwischen ist der Waschbär wieder in Sicherheit.

Ein zotteliger brauner Waschbär mit beachtlichen Kletterkünsten ist zu einem Internet-Hit geworden. Das Tier kletterte im US-Bundesstaat Minnesota unter staunenden Blicken 23 Stockwerke an der Außenwand eines Bürohochhauses hoch. Passanten, Anwohner und Fans machten sich vor allem Sorgen um die Gesundheit des Tieres. In den sozialen Netzwerken gab es zahlreiche Fotos, Videos und sogar Livestreams von der kühnen Kletteraktion. 

In den frühen Morgenstunden am Mittwoch erreichte der Klettermaxe unbeschadet das Dach des UBS-Towers in St. Paul, wo eine Falle mit Katzenfutter auf ihn wartete, berichtete die BBC.

Am Nachmittag schrieb die Bank UBS auf Twitter, sie sei froh, dass der Waschbär wohlbehalten und in Sicherheit sei. Man bedanke sich sehr bei den Tierschützern, die ihn nun im Norden der Stadt aussetzen würden.

Zwei Journalisten des örtlichen Radiosenders MPR, Evan Frost und Tim Nelson, hatten den Waschbären bereits seit Montag beobachtet und seine abenteuerlichen Klettereien von dem gegenüberliegenden Gebäude aus bei Twitter dokumentiert. Im Laufe des Dienstags war der Hashtag #mprraccoon  zum Trend geworden.

Eine Twitter-Nutzerin schrieb: „Wenn es dieser arme Waschbär bis aufs Dach schafft, dann schaffe ich auch mein College.“

Das Tier sei den ganzen Tag auf und ab geklettert und habe ab und zu auf Mauervorsprüngen ein Nickerchen gehalten. „Es hat mir das Herz gebrochen, das gestern zu sehen“, sagte Nelson der BBC am Mittwoch.

Zwar sei es normal, dass sich Waschbären in Städten herumtrieben, sagte der Journalist. „Aber man sieht sie nicht Bürotürme hochklettern.“ Den Berichten zufolge wollten sich Tierschützer des Waschbären annehmen. (FR/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare