+
AfD-Rechtsaußen Björn Höcke auf Wahlkampftour. 

Rechtsradikalismus

Volker Weiß über die Rechte: „Der ‚Flügel‘ um Höcke greift wohl nach der ganzen Partei“

  • schließen

Der Historiker und Buchautor Volker Weiß im Interview über Arbeitsteilung in der rechten Szene, kurzsichtige Erklärversuche und Adornos Rechtsradikalismus-Warnung.

Herr Weiß, Adorno hielt seinen Vortrag über Rechtsradikalismus, als sich die Rechte wieder neu formierte. Auch heute erleben wir einen starken Aufschwung auf der Seite der extremen Rechten. Sind die Zeiten heute ähnlich wie in den 60ern?
Die Zeiten sind anders, aber die Probleme sind gewachsen. Die Dynamik, die Adorno in den 60ern im Aufstieg der NPD als Sammlungsbewegung einer zuvor fragmentierten Rechten beobachtete, lässt sich vergleichen. Das macht den Text für heute so lesenswert. Vor allem arbeitet Adorno sehr genau und ungewöhnlich konkret die Arbeitsweisen der rechten Propaganda heraus. Wenn man das liest, merkt man: da hat sich kaum etwas geändert.

Nordhessen: Hochburg der NSDAP, dann der NPD

Der Mord an dem CDU-Politiker Walter Lübcke erschüttert die Republik. Stehen wir vor einer neuen Welle des Rechtsterrorismus?
Es ist zumindest nicht auszuschließen und wäre auch nicht überraschend. Eine weitere historische Parallele übrigens, denn nach dem rasanten Aufstieg der NPD in den sechziger Jahren zerfiel die Rechte und brachte mehrere terroristische Gruppen hervor. Im Moment ist auch noch ungeklärt, ob der Hauptverdächtige im Fall Lübcke nicht in ein ähnliches Netzwerk wie der NSU eingebunden ist. Es gibt zumindest Hinweise auf Schnittmengen. Dann wäre es keine neue Welle, sondern dann wären es weitere Auswirkungen der alten. Übrigens äußert sich Adorno ausgerechnet über die Region, in der der Mord an Lübcke stattgefunden hat. Nordhessen war bereits im 19. Jahrhundert ein Zentrum der antisemitischen Bewegung, später wurde es erst zur Hochburg der NSDAP, dann der NPD. Solche Tradierungen sind schon bemerkenswert.

Wurde angemessen auf die NSU-Morde reagiert oder sehen wir nun die Folgen von zu großer Untätigkeit?
Im NSU-Fall wird weiter das Narrativ von der isolierten Dreierzelle aufrechterhalten, obwohl es ein unterstützendes Umfeld gab. In dieser Angelegenheit liegt noch zu viel im Dunkeln. Ich beneide meine Historiker-Kolleginnen und -Kollegen, die in 120 Jahren den Abschlussbericht des hessischen VS einsehen werden dürfen.

Volker Weiß, Jg. 1972, hat Literaturwissenschaft, Sozial-/Wirtschaftsgeschichte und Psychologie in Hamburg studiert, wo er heute als Publizist lebt. Sein Buch „Die autoritäre Revolte. Die Neue Rechte und der Untergang des Abendlandes“ (Klett-Cotta) war 2017 für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert. Zum jüngst erschienenen Suhrkamp-Band mit Theodor W. Adornos Text „Aspekte des neuen Rechtsradikalismus“ hat er das Nachwort geschrieben.

Der Aktualität Adornos und seines Textes widmet sich eine Diskussion in der Evang. Akademie Frankfurt, 13. August, 19.30 Uhr. Auf dem Podium: die Politikwissenschaftlerin Nicole Deitelhoff, der Sozialphilosph Axel Honneth, der Publizist Michel Friedman und Kulturdezernentin Ina Hartwig.

Wie reagiert der Staat in Form von Verfassungsschutz und Polizei? Auf dem rechten Auge blind?
Blind trifft es nicht, die Entwicklung hat sich ja unter den Augen der Behörden vollzogen. Es dürfte kaum ein Milieu geben, das so von V-Leuten durchsetzt ist wie die extreme Rechte. Der Verfassungsschutz war historisch ein Kind des Kalten Krieges, die extreme Rechte hatte dort nie Priorität, auch wenn das vor dem Hintergrund der NS-Geschichte kaum nachzuvollziehen ist. Ich denke, das hatte auch damit zu tun, dass man hierzulande die Weltanschauung der Rechten nie ernst nahm. Stattdessen redete man sich ein, dass nur irgendwelche verelendeten Milieus dafür anfällig wären. An der Sozialstruktur des historischen Nationalismus von der Reichsgründung bis zum Nationalsozialismus ging das allerdings völlig vorbei. Eine Personalie wie Helmut Roewer als VS-Chef in Thüringen, während dessen Amtszeit sich der NSU ja entwickelte, hätte jedenfalls nie passieren dürfen. Die Reihe der Rücktritte danach hätte einen Neuanfang einleiten können, aber dann war da noch ein Chef des Bundesverfassungsschutzes, der ernsthaft „linksradikale Kräfte“ in der SPD ausmachte. Ich fürchte, der Inlandsgeheimdienst ist Teil des Problems, nicht der Lösung.

Wie stark ist die rechte Szene untereinander vernetzt?
Es gibt eine Art Arbeitsteilung. Mag es auch unterschiedliche Ziele geben, im Kampf gegen die Republik stehen sie alle zusammen, wie schon in den zwanziger Jahren. Es gibt aber wichtige Knotenpunkte, zum Beispiel in der Person Björn Höckes. Von dort aus gehen Verbindungen in alle Richtungen, zum völkischen Flügel der AfD, zum neurechten Klüngel in Schnellroda bis hin zur Neonazi-Szene um Thorsten Heise. Richtig ernst wird es allerdings, wenn Kanäle in Behörden oder bis in die Sicherheitsorgane bestehen, denken Sie an die Skandale der jüngsten Zeit, etwa um Gruppen wie „Nordkreuz“ und „Uniter“ oder rechtslastige Polizisten in Hessen.

Adorno ging davon aus, dass nicht nur die Kleinbürger anfällig für den Faschismus sind, sondern sich diese Anfälligkeit quer durch alle Gesellschaftskreise zieht. Ist das noch aktuell?
Unbedingt, er ist ja sehr vorsichtig, der rechten Mobilisierung einen spezifischen Sozialcharakter zuzusprechen. Die Problemlagen sind längst total geworden, sie umfassen alle Bereiche der Gesellschaft. Es gibt heute kaum mehr die Möglichkeit eines gesellschaftlichen „Außens“, einer völlig anderen, oppositionellen Klasse.

Der Faschismus braucht zum Überleben keine Partei?
Eine Partei tritt erst auf dem Plan, wenn die Zeit reif ist. Es gibt eine lange Latenzphase, in der die Weltanschauung geformt wird. Dann kommt eine Bewegungsphase, in der vor allem zur Sammlung getrommelt und die interne Ordnung geklärt wird. Die Regimephase des Faschismus steht erst am Schluss der Entwicklung. Von diesem Gesichtspunkt aus sind die eskalierenden Fraktionskämpfe in der AfD sehr interessant. Der „Flügel“ um Höcke greift wohl endgültig nach der ganzen Partei.

Umfassender Überblick in puncto autoritärer Charakter

Die Rechten benötigen für ihre Existenz das Aufleben von Ressentiments?
Sie leben von Ressentiments. Daher profitieren sie von ihrem Aufleben, tragen selbst aber auch nach Kräften dazu bei. Sie sind noch immer die alten Trommler, die von der Panik leben, die sie selbst mitverursacht haben.

Ist die autoritätsgebundene Persönlichkeit, wie Adorno und Horkheimer glaubten, der Prototyp des Rechtsradikalen?
Ohne diese Disposition kann der Faschismus kaum funktionieren. Wobei man bei der Analyse dieses Phänomens Leo Löwenthal nicht vergessen sollte. Der hat für die Studien des Instituts für Sozialforschung im Exil auf diesem Feld immens viel Kärrnerarbeit geleistet,

Für die Ausbildung des Ressentiments gilt das Gefühl, wie viel Kontrolle man über das eigene Leben zu haben glaubt?
So hat es zumindest der Historiker Uffa Jensen ausgedrückt. Ich fürchte, er hat recht, weshalb ich diesen Satz von ihm zitiere.

Nach dem Aufstieg der NPD in den 60ern zerfiel die Rechte und brachte mehrere terroristische Gruppen hervor.

Adorno erkannte also schon den Typus des heutigen Wutbürgers?
Neu ist ja nur der Begriff, nicht das Phänomen. Man muss sich immer wieder in Erinnerung rufen, dass Adorno nicht nur Philosoph, sondern auch Zeitzeuge war. Die Frankfurter hatten den Aufstieg des NS erlebt und analysiert, sie hatten die radikale Rechte in den USA analysiert und nach ihrer Rückkehr das postnazistische Deutschland studiert. Das ist, glaube ich, ein ziemlich umfassender Überblick in puncto autoritärer Charakter.

Volker Weiß.

Ist eine Rückbindung des Auflebens des Rechtsradikalismus an die Konjunkturzyklen der Wirtschaft eine Täuschung?
Adorno warnt in seiner Rede vor einfachen Ableitungen. Die kleine Konjunkturkrise der Sechziger war auch weder mit dem Schwarzen Freitag 1928 noch mit der Finanzkrise von 2008 vergleichbar. Ihm geht es um etwas anderes: die Subjekte spüren gewissermaßen die Brüchigkeit des Ganzen, das heißt, Unsicherheit bildet das Grundgefühl. Was einmal die Deklassierungsangst einer bestimmten Schicht gewesen ist, betrifft heute alle. Daher ist die Rechnung „Krise = rechte Wähler“ zu kurzsichtig.

Auch das beschrieb Adorno bereits: Sich selbst sehen die Rechten als Demokraten ...
Natürlich, der Anspruch, das eigentliche „Volk“ zu vertreten, während alle anderen nur Marionetten der korrupten Eliten sind, ist ein Klassiker. Allerdings hat man dort, ähnlich wie Erdogan oder Orbán, auch eigene Vorstellungen von Demokratie. Erst kürzlich war aus dem neurechten Kreis aus Schnellroda, der Höcke nahesteht, vom „zersetzenden Gift des Parlamentarismus“ zu lesen. Das ist reiner NS-Jargon. Man sollte nicht unterschätzen, wie tief die Verachtung für den Liberalismus dort sitzt.

Das könnte Sie auch interessieren: „Das nächste rechte Massaker wird in einer Lügenpresseeinrichtung stattfinden“

Welche Rolle spielen die Automatisierung bei Adorno und die Digitalisierung heute für den Aufstieg der Rechten?
Adorno weist auf die Tendenz hin, dass mit steigender Entwicklung der Produktivkräfte der Wert der menschlichen Arbeit sinkt. Dieser Prozess, der die Menschen spüren lässt, überflüssig zu werden, wie er es bewusst drastisch ausdrückte, stand damals ja erst am Anfang. Mit den Technologieschüben der jüngsten Zeit wird dieser Prozess noch forciert. Nun ist das moderne Subjekt so stolz auf seine Produktivität, dass es sich regelrecht mit ihr identifiziert. Er stellt also die Frage, was in der Gesellschaft passiert, wenn diese Quelle bürgerlicher Subjektivität wegfällt, ohne dass dabei ein emanzipatorischer Schritt vollzogen wird. Die Erleichterung des Lebens durch Technik ist ja zunächst einmal zu begrüßen, es muss aber auch eine Erleichterung sein, keine Verunmöglichung.

Wie gefährlich ist bei alledem das Gedankengut des Nationalismus?
Im Moment ist der Nationalismus sehr gefährlich, weil er die Europäische Union unmittelbar bedroht. Zu mehr wird er auch kaum in der Lage sein, vor allem eine stabile Ordnung lässt sich auf seiner Grundlage nicht erreichen. Aber es reicht ja das Zerstörungswerk.

Interview: Michael Hesse

Das könnte Sie auch interessieren

Gastwirtschaft: Die AfD und der Neoliberalismus: Wie eine Traumhochzeit der „deutschen“ Kernfamilie

Demo gegen die "Neuen Rechten": 750 Teilnehmer ziehen durch Marburg

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion