+
Der Prozess gegen Pirate Bay soll im Internet ausgestrahlt werden.

Internet-Prozess

Verfahren gegen Pirate Bay live im Internet

Der TV-Sender SVT will den Prozess gegen das schwedische Unternehmen The Pirate Bay im Internet ausstrahlen. Damit wollen Filmgesellschaften durchsetzen, dass TPB für das Ermöglichen von illegalem Herunterladen von Kinofilmen bestraft wird.

Stockholm. Der TV-Sender SVT will den Prozess gegen das schwedische Internet-Unternehmen The Pirate Bay (TPB) im Internet ausstrahlen. Damit wollen Filmgesellschaften durchsetzen, dass TPB für das Ermöglichen von kostenlosem, illegalem Herunterladen von Kinofilmen bestraft wird.

Wie SVT mitteilte, wird von dem Gerichtsverfahren am 16. Februar lediglich der Ton, aber kein Bildmaterial, direkt auf der Internetseite des Kanals 24 Direkt ausgestrahlt, wie es das schwedische Recht zulässt. In der Vergangenheit hatten Rundfunk- und TV-Sender bei stark beachteten Gerichtsverfahren - wie etwa nach der Ermordung von Ministerpräsident Olof Palme 1986 und Außenministerin Anna Lindh 2003 - zeitversetzt und in Auszügen ausgestrahlt.

Nie zuvor aber ist in Schweden ein komplettes Verfahren direkt übertragen worden. Schwedens öffentlich-rechtlicher TV-Sender SVT will das komplette Material anschließend auch zum Herunterladen auslegen.

TPB hatte selbst vergeblich versucht, sich das Recht auf eine Live-Übertragung des Verfahrens zu sichern. Mit den als "BitTorrent-Tracker" bezeichneten Internetseiten wie TPB ist es möglich, unter anderem Musik und Filme auf anderen Computern zu finden und kostenfrei herunterzuladen. Dies gilt als akut geschäftsgefährdend nicht zuletzt für die US-Filmindustrie. In mehreren Ländern sind die Internetseiten des schwedischen Unternehmens gesperrt. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion