Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Arbeiter raeumen am Donnerstag (10.12.09) in Frankfurt am Main Umzugskisten aus dem Suhrkamphaus.
+
Arbeiter raeumen am Donnerstag (10.12.09) in Frankfurt am Main Umzugskisten aus dem Suhrkamphaus.

Suhrkamp-Verlag

Unseld-Berkéwicz setzt auf die Berliner

Es sei seit Jahren nicht leicht gewesen, "qualifizierte Leute aus Städten wie Berlin, Hamburg, München dazu zu bewegen, in Frankfurt zu arbeiten", sagt die Suhrkamp-Chefin Ulla Unseld- Berkéwicz nach dem Umzug ihres Verlags in die Hauptstadt. Von Berlin erhofft sie sich nun Besserung.

Berlin/Frankfurt. Suhrkamp-Verlagschefin Ulla Unseld- Berkéwicz erhofft sich von dem Umzug von Frankfurt nach Berlin wichtige Impulse für die Verlagsarbeit.

"Einen neuen Rahmen für die Geschichte, neue Arbeitsverhältnisse, die zu neuen Literaturformen führen und, wenn wir viel Glück haben, auch umgekehrt", sagte die Witwe des 2002 gestorbenen Verlagschefs Siegfried Unseld der "Berliner Zeitung". Die Straßen der Hauptstadt seien breiter, "dort kann man vielleicht ein Stück aufrecht gehen und geradeaus, mal sehen". Rund Zweidrittel der etwa 160 Suhrkamp-Mitarbeiter ziehen mit an die Spree.

Während bei anderen Unternehmen Betriebsverlagerungen genutzt werden, um Personal abzubauen, habe es für Berlin bereits Neueinstellungen gegeben, sagte Unseld-Berkéwicz. "Schon in den letzten Jahren von Siegfried Unseld war es nicht mehr leicht, qualifizierte Leute aus Städten wie Berlin, Hamburg, München dazu zu bewegen, in Frankfurt zu arbeiten. Das ist, so zeigt es sich jetzt, in Berlin deutlich anders." Die Berliner seien ein "resilienter Menschenschlag", was so viel wie widerborstig und widerstandsfähig bedeute. "Das gefällt mir".

Eine Neukonzeption des Verlages wolle sie weniger an Begriffen (Substantiven) denn an Verben wie "anfangen, aufpassen, widersprechen, ändern, weitergeben" ausrichten, sagte die Verlegerin. Neben Graphic Novels werde es auch eine "Wiederentdeckung des Theaters geben, an der wir uns so bemerkbar beteiligen, wie es dem Verlag Brechts ansteht, es wird neue Formen dessen geben, was die fantastische Bibliothek geleistet hat, wir werden Klassiker der Aufklärung gegen die Zerstreuungs- und Nivellierungsbedröhnung aufstellen."

Der Suhrkamp-Verlag beginnt seine Arbeit am 4. Januar in Berlin, zunächst in einem Zwischendomizil im ehemaligen Finanzamt Prenzlauer Berg. Zwei Jahre später soll dann der neue und sanierte Verlagssitz in der Hauptstadt im historischen Nicolaihaus in Mitte bezogen werden Das Nicolaihaus zählt zu den ältesten Wohnhäusern Berlins. Es wurde 1670 errichtet.

1787 kaufte der Verlagsbuchhändler, Schriftsteller und Philosoph Friedrich Nicolai das Haus. Im Erdgeschoss befand sich die Verlagsbuchhandlung von Nicolai. In seiner Zeit entwickelte sich das Haus zu einem geistig-literarischen Mittelpunkt der Aufklärung und Romantik, wo auch Daniel Chodowiecki, Johann Gottfried Schadow, Christoph Wilhelm Hufeland und Karl Friedrich Schinkel verkehrten. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare