1. Startseite
  2. Kultur

Twitter wächst nur wenig

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Twitter enttäuscht mit den neuesten Zahlen wieder einmal die Anleger.
Twitter enttäuscht mit den neuesten Zahlen wieder einmal die Anleger. © dpa

Seit dem Börsengang 2013 schreibt Twitter keine schwarzen Zahlen und auch die neuesten Zahlen enttäuschen. Das Unternehmen verkündet einen Verlust von 107 Millionen Dollar - und nur schwach steigende Nutzerzahlen.

Der chronisch defizitäre US-Kurzbotschaftendienst Twitter hat seine Nutzerzahlen im zweiten Quartal nur schwach steigern können und damit seiner Anleger abermals enttäuscht. Die für Investoren wichtige Zahl der monatlich aktiven Nutzer stieg im Vorjahresvergleich lediglich um drei Prozent und im Vergleich zum Vorquartal von 310 Millionen auf 313 Millionen, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Die Twitter-Aktie verlor im nachbörslichen Handel knapp elf Prozent an Wert.

Seit dem Börsengang im Jahr 2013 hat der Kurzbotschaftendienst noch nicht einmal schwarze Zahlen geschrieben. Im zweiten Quartal belief sich der Verlust auf 107 Millionen Dollar (rund 97 Millionen Euro). Das Minus fiel damit kleiner aus als noch vor einem Jahr. Damals lag es bei 136 Millionen Dollar.

Der Umsatz kletterte um 20 Prozent auf 602 Millionen Dollar, verfehlte aber die Erwartungen. In den USA steigerte Twitter seine Einnahmen demnach um zwölf Prozent auf 361 Millionen Dollar; im Ausland stiegen sie um 33 Prozent auf 241 Millionen Dollar. Auch die Werbeeinnahmen stiegen: Sie legten im Vorjahresvergleich um 18 Prozent auf 535 Millionen Dollar zu.

Twitter steckt schon seit Längerem in einer Krise. Das Unternehmen versucht seine Reichweite mit Live-Videos und einer Reihe von Partnerschaften beispielsweise im Sport zu erweitern - offenbar kaum mit Erfolg. Während der Dienst etwa bei Journalisten, Aktivisten und Prominenten von Musik bis Sport sehr beliebt ist, hapert es an der Verbreitung in der allgemeinen Bevölkerung. Der Aktienkurs hat seit Ende 2013 mehr als 70 Prozent an Wert eingebüßt. (afp)

Auch interessant

Kommentare