Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kristallschädel Esoterik ZDFinfo
+
Esoterik im Trend: Kristallschädel dienen Kristallschädelhüterinnen wie der Schweizerin Barbara Hofstetter zur Heilarbeit.

„Zauber, Hexen, Heilsversprechen“

Reportage heute auf ZDFinfo: Warum die Esoterik aktuell einen Boom erlebt

  • Harald Keller
    vonHarald Keller
    schließen

Eine Reportage auf ZDFinfo heute um 20.15 Uhr beschäftigt sich mit der Renaissance der Esoterik – ist aber zum Teil unangebracht nachsichtig.

  • Ob Feenfotografie, Kräuterhexen oder die Arbeit mit Kristallschädeln: Esoterik erlebt derzeit einen Boom.
  • Eine Reportage von ZDFinfo (heute, 20.15 Uhr) nimmt populäre Esoterik-Trends unter die Lupe.
  • Doch genaueres Nachhaken hätte dem Film auf ZDFinfo nicht geschadet – etwa bei einem Corona-Verharmloser.

Mainz – Im Raum Eckernförde bietet der „Geomant“ Hans Hansen Waldführungen an, bei denen unter seiner Anleitung Begegnungen mit „Elementarwesen“ möglich werden. Gemeint sind Feen, Drachen, Elfen, Zwerge. Tatsächlich meinen die Teilnehmer das Gewicht eines Wesens spüren, das sie gerade vom Boden aufgehoben haben. Oder sie berichten davon, wie ein Zwerg den Arm hinauf bis auf die Schulter krabbelte. Früher war Hansen Öko-Bauer, inzwischen macht er sich um die „Selbsterkenntnis und persönliche Weiterentwicklung“ seiner Kundschaft verdient.

Die studierte Geophysikerin und Journalistin Renate Strang kann die Existenz von Feen sogar beweisen – sie hat sie fotografiert und bringt Bücher und Kalender mit Abbildungen der zauberhaften Wesen heraus. Auch betätigt sie sich als „Trance-Medium“ und pflegt Kontakte mit, wie es auf ihrer Webseite heißt, „Göttern, Engeln, Licht- und Naturwesen und vielen anderen Bewohnern der höheren Dimensionen“.

Im schweizerischen Rumisberg nutzt die „Kristallschädelhüterin“ Barbara Hofstetter nach menschlicher Anatomie aus Kristallen oder Edelsteinen geschliffene Schädel für „Heilbehandlungen, Fernbehandlungen, Erdheilung, Lebensberatung, Sterbebegleitung und bei der energetischen Arbeit mit Tieren“.

Reportage heute auf ZDFinfo: Esoterik, Fabelwesen und Anderwelt

Esoterik hat Konjunktur. Während in der Realität Technik und Medizin rasante Fortschritte machen und Science-Fiction-Träume früherer Jahre wahr werden, suchen immer mehr Menschen nach einer ganzheitlichen Weltanschauung, nach alternativen Wertesystemen. Die Hoffnung auf Lebenshilfe, Seelentrost und spirituelle Stützen abseits der großen Weltreligionen reicht bis in jene ominöse Anderwelt, eine Dimension außerhalb der gewöhnlichen Wahrnehmung, wo Fabelwesen wie Elfen, Feen, Engel ihre Heimat haben.

Der Trend ist nachweisbar: Demoskopen haben ermittelt, dass der Glaube an Wunder in den letzten Jahren (wieder) zugenommen hat. Es wäre ein Leichtes und allzu billig, sich über spleenige Glaubensrichtungen und schrullige Weltanschauungen lustig zu machen. Diese Falle vermeidet der Filmautor Rainer Fromm, der für ZDFinfo eine Reise durch die Welt der Esoteriker, Spiritualisten, Okkultisten und Heilsuchenden unternommen hat. Er nimmt seine Gesprächspartner ernst. Der Sprechertext bleibt meist auf eine nüchterne Vorstellung der Protagonisten beschränkt, die vor der Kamera in eigenen Worten Auskünfte über ihr Tun, ihre Erfahrungen, ihre Ansichten geben. Fast alle blicken eine gestandene Berufsbiografie zurück, auch Akademiker sind darunter.

Experten wie der Religionssoziologe Dr. Siegfried Pollack und die Ethnologin Dr. Sabine Manteuffel-Döring kommentieren diese Renaissance, ordnen sie ein. Leider nur knapp, die 45-minütige Reportage kommt über einen Reigen aktueller Phänomene kaum hinaus, oft auf Kosten der nötigen Differenzierung.

Esoterik heute auf ZDFinfo: Moderne Hexe wird in Reportage besucht

Denn wenn Ingrid Rosenmaier alias Inaara von Freising „Metatron Lichtstäbe“ zu Preisen von 1.000 Euro aufwärts verkauft, deutet das auf andere Ziele als die Kräutersuche und Meditationsübungen der 21-jährigen IT-Fachfrau Dominique Haller, die sich selbst in der Tradition der religionsgleichen, in mehrere Strömungen aufgeteilten Wicca-Bewegung als moderne Hexe bezeichnet.

Abstecher nach Island zu einer Priesterin einer dort anerkannten Naturreligion und nach Portugal zu einem Tantra-Seminar, dann auch noch der Blick in die USA zur Rael-Bewegung, deren Anhänger davon überzeugt sind, dass es sich bei den Göttern unserer Vorfahren um Außerirdische handelte, überfrachten den Beitrag, zumal keine historische Einordnung stattfindet. Denn all diese Erscheinungen sind ja nicht neu. Die Prä-Astronautik der Rael-Jünger reicht bis ins letzte Jahrhundert zurück. Der Schweizer Erich von Däniken schrieb Bestseller und drehte Kino-Dokumentarfilme zu diesem Thema. Ihm voraus ging der – von Däniken auch zitierte – Franzose Robert Charroux.

Der Bogen hätte sich noch weiter spannen lassen. Die Abkehr von Ratio und Zivilisation tritt immer dann gehäuft auf, wenn eine Gesellschaft massiven, von Teilen der Bevölkerung als beängstigend empfundenen Veränderungen ausgesetzt ist. Verstädterung, technischer Wandel, Industrialisierung waren in der Vergangenheit Auslöser solcher Tendenzen. Schon Jean-Jacques Rousseau opponierte gegen das Leben in großen Gemeinschaften.

Esoterik-Reportage auf ZDFinfo (heute): Christus-Bewusstsein und Corona-Leichtsinn

Ab Anfang des 20. Jahrhunderts erprobten Lebensreformer und Künstler auf dem Monte Verità neue Formen des Zusammenlebens, so wie sechzig Jahre später im Raketenzeitalter diverse Subkulturen, die fälschlich mit dem Sammelbegriff Hippies belegt werden, unter anderem Kulturen und Naturreligionen der amerikanischen Ureinwohner, Astrologie und indische Mystik zum sogenannten New Age amalgamierten. Yoga, Tantra, Meditation, immer noch in Mode, hatten hier ihre Anfänge. Eingedenk dessen wäre über die eingeblendeten abstrakten Einschätzungen hinaus interessant gewesen, was konkret bei den Menschen unserer Gegenwart derartige Fluchtbewegungen auslösen konnte und wie auf Dauer die jeweiligen individuellen Konsequenzen aussehen.

Der Filmautor Rainer Fromm verhält sich seinen Gesprächspartnern gegenüber unvoreingenommen und neutral. Grundsätzlich begrüßenswert, aber bei einigen wäre eine genauere Betrachtung angebracht gewesen. So im Fall des „Geomanten“ Hans Hansen. Denn der widmet sich in Seminaren und Kursen nicht nur der „geomantische(n) Ausbildung, Selbsterkenntnis und persönliche(n) Weiterentwicklung“.

Wie seine Webseite verrät, vertritt Hansen – das bleibt im Film unberücksichtigt – eine zweifelhafte Haltung zum Thema Coronavirus: „Wir bitten den kosmischen Christus unsere dunklen Anteile so lange zu begleiten bis sie erwacht sind. Ebenfalls bitten wir um Anschluss aller Viren und Wesen unseres Systems an das Christusbewusstsein (bedingungslose Liebe) und die Neue Erde. Die Viren helfen mit beim Wandlungsprozess der Erde und Erwachen der Menschheit, deswegen sollten wir ihnen Danken und ihnen ebenfalls helfen zu erwachen“ (Grammatikfehler im Original).

Zur Sendung

„Zauber, Hexen, Heilsversprechen – Deutschland auf Sinnsuche“ - Montag, 21.12.2020, 20.15 Uhr, ZDFinfo und in der ZDF-Mediathek.

Heute: Reportage auf ZDFinfo zu Esoterik hätte noch genauer hinschauen können

Bei solchen Äußerungen ist Nachsicht unangebracht. Noch ein anderer Aspekt hätte eine Nachfrage verdient. Die Ablehnung materiellen Denkens ist für viele ein Ansporn, Angebote wie die Seminare Hans Hansens zu frequentieren. Ist es bei einer solchen Haltung nicht ein Widerspruch, wenn Hansen für drei Seminarblöcke pro Person stolze 2710 Euro berechnet?

Erstaunlich noch dazu: Laut Angaben auf Hansens Webseite wird die von ihm angebotene Ausbildung zum „Geomanten“ von der landeseigenen öffentlich-rechtlichen Investitionsbank mit einem „Weiterbildungsbonus“ von fünfzig Prozent gefördert. Aus den Förderrichtlinien der Investitionsbank: „Durch den Weiterbildungsbonus werden bis zur Obergrenze von 1500 Euro bis zu 50 % der Seminarkosten übernommen, wenn dies zuvor bei der Investitionsbank Schleswig-Holstein beantragt und bewilligt wurde.“ Da kann man nur hoffen, dass diesen Bewilligungen eine aufmerksame Prüfung vorausgeht. (Harald Keller)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare