Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

TV-Kritik

ZDF-Reihe „Unvergesslich“: Ungewöhnliches Projekt von Annette Frier startet Chor für Demenzkranke

  • Tilmann P. Gangloff
    VonTilmann P. Gangloff
    schließen

Das ZDF zeigt ein neues „Factual Entertainment“-Format mit Annette Frier. Die Schauspielerin begleitet einen Chor mit Demenzkranken.

  • Ungewöhnliches TV-Experiment mit Annette Frier startet am Dienstag um 22.15 Uhr im ZDF.
  • Annette Frier gründete im Januar 2020 einen Chor für Demenzkranke.
  • Die ZDF-Reihe zeigt, wie sich Singen und Musik positiv auf das Wohlbefinden von Demenzkranken auswirken.

Frankfurt - Dass Musik bei Demenzkranken eine belebende Wirkung hat, ist bekannt. Aber lassen sich womöglich auch nachhaltige Effekte erzielen? Das ist die Kernfrage dieses Experiments. „Unvergesslich“ lässt den wissenschaftlichen Ansatz jedoch rasch hinter sich, und das hat sehr viel mit Annette Frier zu tun. Die Schauspielerin schlüpfte für die vierteilige ZDF-Reihe in eine ungewohnte Rolle, in der sie gleichermaßen Moderatorin, teilnehmende Beobachterin und Gesprächspartnerin ist. Ihr persönliches Interesse an dem Thema wird bereits zu Beginn offensichtlich, als sie gemeinsam mit der Mutter in der familiären Vergangenheit stöbert: Bei Annettes Großmutter traten mit fünfzig Jahren erste typische Demenzsymptome auf. Schließlich erreichte sie einen Zustand, aus dem allein die Musik sie noch befreien konnte.

Demenzforscher begleiten die TV-Reihe „Unvergesslich" mit Annette Frier im ZDF

Kein Wunder, dass Frier nicht lange überlegen musste, ob sie mitmacht: Demenzforscher und Psychologen aus dem Bereich Altersmedizin der Goethe-Universität Frankfurt wollen herausfinden, ob sich Chorsingen positiv auf die Krankheit auswirkt. Deshalb spielen auch die Angehörigen der Teilnehmer eine wichtige Rolle, denn sie sollen Auskunft darüber geben, ob sich im Alltag ihrer Mütter, Väter oder Ehepartner Veränderungen feststellen lassen. Der medizinische Hintergrund ist faszinierend, weil sich tatsächlich erkennbare Fortschritte einstellen, aber der entscheidende Aspekt dieses Formats ist das große Herz von Annette Frier. In jeder Sekunde ist sicht- und spürbar, dass die Schauspielerin hier keine Rolle spielt, sondern mit Leib und Seele dabei ist, denn die vier Folgen des auf einem BBC-Original basierenden Formats dokumentieren nicht nur die Chorproben, sondern picken sich immer wieder einzelne Teilnehmer heraus, die Frier auch daheim besucht.

ZDF-Reihe mit Annette Frier über Demenz und Musik: Einen guten Draht zu Menschen

Das gern bemühte Etikett „Rheinische Frohnatur“ passt hier perfekt, weil die Kölnerin Annette Frier einfach einen guten Draht zu Menschen hat. Tränen bleiben da nicht aus, zumal sich Erik Brinkmann und Ute Angenvoort (Realisation) offenbar vorgenommen haben, dass keine Träne vergeblich fließen soll. Anlässe gibt es zuhauf, vor allem, wenn die Betroffenen von ihrem Schicksal erzählen. „Glücklich ist, wer nicht vergisst“, sagt eine alte Frau bei der Durchsicht eines Fotoalbums; der Verlust von Erinnerungen ist für sie auch eine Form von Armut. Dass Brinkmann und Angenvoort die Emotionen gern noch mit einem entsprechend melancholischen Popsong unterstreichen, ist vollkommen überflüssig und wirkt im Zusammenspiel mit den Großaufnahmen der Gesichter unangenehm aufdringlich und indiskret.

ZDF-Reihe „Unvergesslich“: Neben Annette Frier andere deutsche Stars im Chor mit Demenzkranken

Aber das sind nur kurze Momente der Irritation, die durch die Stärken der vier Folgen im ZDF mehr als ausgeglichen werden, zumal es auch viele heitere Momente gibt. Davon abgesehen wird allen Zuschauern das Herz aufgehen, wenn sie sehen, wie die Teilnehmer während der Proben aufblühen, selbst wenn es hier und da einige Textunsicherheiten gibt. Zum geprobten Liedgut zählen neben klassischen Volksliedern auch lebensbejahende Evergreens wie „Und immer wieder geht die Sonne auf“ von Udo Jürgens oder „Über den Wolken“ von Reinhard Mey, die textlich in der Tat eine Herausforderung darstellen. Gäste der Proben sind unter anderem Max Mutzke und Cordula Stratmann.

Annette Frier begleitet für eine neue ZDF-Reihe Menschen mit Demenz.

„Unvergesslich“ mit Annette Frier: ZDF-Reihe über Demenz bietet Unterhaltung mit Lerneffekt

Weil „Unvergesslich“ in die Programmrubrik „Factual Entertainment“ fällt, also Unterhaltung mit Lerneffekten kombiniert, gibt es zwischendurch immer wieder Exkurse in den Bereich der Wissenschaft, wenn sich Frier zum Beispiel für ein MRT in die „Röhre“ legt und ein Neurowissenschaftler zeigt, dass Musik im Gehirn deutlich mehr Aktivität hervorruft als Geräusche. Später vergleicht er Friers Aufnahmen mit dem Schädel-Scan einer Demenzkranken; die Unterschiede sind auch für den Laien offenkundig.

Beiläufig lässt Frier in ihrem Kommentar zudem immer wieder Fakten einfließen: Es gibt 1,7 Millionen Demenzkranke in Deutschland; in den nächsten dreißig Jahren wird sich diese Zahl fast verdoppeln. Für diese Menschen und natürlich auch ihre Angehörigen ist „Unvergesslich“ ein Format, das Mut machen kann: weil sie sehen, dass andere genau die gleichen Probleme haben; und weil es im besten Fall die Anregung vermittelt, dem Vorbild nachzueifern und sich mit Gleichgesinnten zusammenzutun. Der für Mitte März als Abschluss des zweimonatigen Projekts geplante Auftritt in der Kölner Flora musste zwar Corona-bedingt abgesagt werden, aber die Teilnehmer werden sich auch weiterhin zum gemeinsamen Singen treffen.

Das ZDF zeigt „Unvergesslich“ heute um 22.15 Uhr und an den kommenden Dienstagen um 22.45 Uhr.

TV-Kritik: Das romantische Drama „Liebesfilm“ im ZDF ist dem Titel zum Trotz kein „Herzkino“, sondern eine etwas sperrige Geschichte über einen Berliner Tagträumer, der die große Liebe findet.

Auf der Höhe der Zeit: In der ZDF-Serie „Sløborn“ erreicht ein gefährliches Virus eine deutsch-dänische Insel. Die Serie nimmt erschreckend real die Corona-Pandemie vorweg.

*fr.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © © Honorarfrei - nur für diese Sendung inkl. SocialMedia bei Nennung ZDF und Jan Rothstein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare