Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Henk Cassens (Maxim Mehmet) und Süher Özlügül (Sophie Dal) in der neuen Episode der ZDF Krimi-Reihe „Friesland“.
+
Die neue Episode der ZDF Krimi-Reihe „Friesland“: Henk Cassens (Maxim Mehmet) und Süher Özlügül (Sophie Dal) sind bestürzt als sie sehen, was da im Container liegt.

TV-Kritik

ZDF-Krimi: „Friesland: Bis aufs Blut“ – Nordisch by Nature

  • Tilmann P. Gangloff
    VonTilmann P. Gangloff
    schließen

Die neue Episode der zuletzt recht sehenswerten Schmunzel-Krimireihe im ZDF ist leider nur mäßig heiter und völlig unspannend.

Frankfurt – Die 13. „Friesland“-Episode folgt einer Devise, die Verschwörungsgläubige nicht witzig meinen: Nur, weil du unter Verfolgungswahn leidest, heißt das nicht, dass sie nicht hinter dir her sind. „Du“ ist in diesem Fall ein Ingenieur: Hanno Schlüter (Alexander Beyer) hat vor einigen Jahren seinen Job verloren, fristet nun ein unterfordertes Dasein als Schleusenwärter, vertreibt sich seine Freizeit als notorischer Bagatellkläger und ist ansonsten überzeugt, dass ihn irgendjemand permanent beobachtet.

Als er einen Einbrecher im Haus vermutet, ruft er die Polizei, aber Süher Özlügül (Sophie Dal) und Henk Cassens (Maxim Mehmet) können niemanden entdecken. Am nächsten Tag findet Schlüter die Leiche seiner ermordeten Frau Femke, und selbstverständlich fragt sich das uniformierte Duo von der Kripo Leer, ob es die Tat hätten verhindern können. Hauptverdächtiger ist natürlich der womöglich nicht mehr ganz zurechnungsfähige Gatte, der offenkundig unter einer ausgewachsenen Paranoia leidet.

„Friesland“ im ZDF: Neue Krimi-Ausgabe hat mehrere Probleme

Der Film macht sich zwar moderat über den Ingenieur lustig, aber bei Mord hört der Spaß auch im Schmunzelkrimi auf. Autorin Mariann Kaiser war bislang überwiegend als Producerin an „Friesland“ wie auch an der ZDF-Krimiserie „Wilsberg“ (beide von Warner Bros.) beteiligt; „Bis aufs Blut“ ist ihr erstes verfilmtes Drehbuch. Die Kunst beider Reihen liegt darin, einer Geschichte über ein Kapitalverbrechen heitere Seiten abzugewinnen, ohne dabei pietätlos zu werden.

Dafür steht in „Friesland“ Bestatter Habedank (Wolfgang Stockhaus), der nicht nur Leichen, sondern auch eine beeindruckende Cannabis-Plantage im Keller hat. Kriminalhauptkommissar Brockhorst (Felix Vörtler) nascht zwar hin und wieder gern eins von Habedanks Haschplätzchen, hat aber eine Kampagne ins Leben gerufen, um die Straßen von Leer mit Hilfe von Überwachungskameras sicherer zu machen; und eins dieser Geräte ist auf Habedanks Bestattungsinstitut gerichtet.

Was das mit dem Mord an Frau Schlüter zu tun hat? Erst mal nichts. Das ist jedoch das kleinere Problem dieses Films; das größere ist die vollständige Abwesenheit jeglicher Spannung. Richtig geistreich ist „Bis aufs Blut“ allerdings auch nur selten. Die Mitwirkenden geben sich zwar sichtbar Mühe, den Dialogzeilen eine gewisse Heiterkeit abzuringen, und manchmal gelingt das auch, weil vor allem Tina Pfurr als Apothekenvertretung von Insa Scherzinger (Theresa Underberg) regelmäßig das Beste aus ihren Szenen macht: Anders als ihre Chefin, die auf einer Tagung weilt und daher bloß zu Beginn und am Schluss zwei Kurzauftritte hat, ist Melanie Harms keine begeisterte Hobbykriminalistin und entsprechend skeptisch, als Brockhorst sie kurzerhand als Rechtsmedizinerin verpflichtet, damit sie Schlüter Blut abnimmt. Dass es keinen entsprechenden richterlichen Beschluss gibt, erweist sich als gefundenes Fressen für dessen Anwältin (Sandra Borgmann).

Unterm Strich passiert nicht viel: Neue Folge der Krimi-Reihe „Friesland“ im ZDF

Süher und Henk klappern derweil das berufliche Umfeld des Opfers ab und stoßen zur Freude des Polizisten auf eine attraktive Assistentin (Mersiha Husagic), die sie auf eine interessante Spur bringt: Femke Schlüter war Wissenschaftlerin für maritime Biotechnologie und arbeitete an einer Methode, wie sich aus Wattwürmern Blutersatz gewinnen lässt; ein potenzielles Milliardengeschäft und im Krimi allemal ein Grund, einen Mord zu begehen.

Das Drehbuch bringt noch weitere Erzählstränge ins Spiel, die mal mehr, mal weniger mit dem roten Faden verknüpft sind. Auf diese Weise wirkt der Film zwar handlungsreich, aber unterm Strich passiert trotzdem nicht viel, zumal die Mördersuche auf diese Weise erst mal in Vergessenheit gerät.

Wirklich amüsant ist neben den Wortwechseln, die sich Brockhorst wahlweise mit der Juristin oder dem Bestatter liefert, im Grunde nur ein „Undercover“-Auftritt, als sich Yunus Özlügül (Yunus Cumartpay) und Harms zur Paartherapie melden, um rauszufinden, in welcher Beziehung der Psychologe zum Opfer stand. Sühers Bruder und die Apothekerin – und somit natürlich auch das Darstellerduo Cumartpay und Pfurr – haben sichtlich Spaß an diesem Doppelspiel.

ZDF Krimi-Reihe „Friesland“ mit neuer Episode: Frei von jedweder Raffinesse

Am Ensemble liegt’s ohnehin nicht, dass „Bis aufs Blut“ deutlich hinter die beiden letzten Episoden zurückfällt; dabei hat Thomas Durchschlag, der vor zehn Jahren durch seinen besonderen Heimatfilm „Holger sacht nix“ (2011) auf sich aufmerksam gemacht hat, auch die im Februar ausgestrahlte, ausgesprochen spaßige Folge „Haifischbecken“ inszeniert. Diesmal ist seine Regie völlig frei von jedweder Raffinesse und derart unaufgeregt, dass es mitunter an Langeweile grenzt. Ein bisschen mehr „Nordisch by Nature“ – das Lied von „Fettes Brot“ erklingt am Schluss – hätte dem Film echt gutgetan. (Tilmann P. Gangloff)

„Friesland: Bis aufs Blut“ läuft am Samstag (23.10.2021) um 20.15 Uhr im ZDF, und ist jetzt schon in der Mediathek zu sehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare