Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Linus Roth (Anton Spieker), Pia Walther (Annika Blendl), Maike Riem (Anja Kling), Christoph Hofherr (Shenja Lacher) sind die Kommissare im ZDF-Krimi „Das Quartett - Das Mörderhaus“.
+
Linus Roth (Anton Spieker), Pia Walther (Annika Blendl), Maike Riem (Anja Kling), Christoph Hofherr (Shenja Lacher) sind die Kommissare im ZDF-Krimi „Das Quartett - Das Mörderhaus“.

TV-Kritik

„Das Quartett: Das Mörderhaus“ im ZDF: Spannende Handlung und gewisse Schwächen

  • Tilmann P. Gangloff
    vonTilmann P. Gangloff
    schließen

Der zweite Krimi mit dem Ermittler-Quartett aus Leipzig ist immer noch kein großer Wurf. „Das Mörderhaus“ läuft am Samstag (12.12.2020) im ZDF.

  • Der ZDF-Krimi „Das Quartett: Das Mörderhaus“ läuft am Samstag (12.12.2020) um 20.15 Uhr.
  • In dem Kriminalfilm im ZDF wird eine weibliche Leiche in einer Waschküche gefunden.
  • Der Lebensgefährte der toten Frau gerät unter Verdacht.

Mainz - Der im Herbst 2019 im ZDF ausgestrahlte erste Film mit Anja Kling als Leiterin der Leipziger Mordkommission war ein anfangs interessanter, dann aber zunehmend konventioneller Krimi. Auch der zweite Fall für „Das Quartett“ aus Sachsen mit dem Namen „Das Mörderhaus“ offenbart gewisse Schwächen, selbst wenn die Handlung anders als bei der Premiere, die nach gutem Auftakt zu einem konventionellen Krimi wurde, diesmal interessant bleibt:

„Das Quartett: Das Mörderhaus“ (ZDF): Tote Frau wird in der Waschküche gefunden

Als eine Frau erschlagen in der Waschküche eines Mehrfamilienhauses gefunden wird, deutet alles auf eine Beziehungstat hin, zumal die „Waffe“, ein Hammer, aus dem Werkzeugkasten ihres Lebensgefährten stammt. Martin Brambach verkörpert diesen Mann auf ebenso unverwechselbare wie unnachahmliche Weise: Bernd Siebert ist völlig durch den Wind und bringt kaum ein vernünftiges Wort über die Lippen. Brambach hat ganz erheblichen Anteil an der Kurzweiligkeit des ersten Filmdrittels, aber dann verschwindet Siebert in der Untersuchungshaft und der Schauspieler aus dem Film, was ausgesprochen schade ist, weil die weiteren Gastdarsteller bei Weitem nicht seine Präsenz erreichen: „Das Mörderhaus“ im ZDF besteht über weite Strecken aus Befragungen, denen Regisseurin Vivian Naefe wie schon in der ersten Episode keine nennenswerte Spannung abgewinnt.

Krimireihe:Das Quartett
Titel:Das Mörderhaus
Sender:ZDF
Erstausstrahlung:12. Dezember 2020, 20.15 Uhr
Länge:89 Minuten
Regie:Vivian Naefe
Drehbuch:Friedrich Ani und Ina Jung

Immerhin ist die Handlung von „Das Quartett: Das Mörderhaus“ im ZDF abwechslungsreich, zumal es parallel zum Mord einen weiteren Todesfall gegeben hat, wenn auch offenkundig ohne Fremdeinwirkung: Ein Mann ist an einer Kohlenmonoxidvergiftung gestorben, weil er seinen Holzkohlegrill im Zimmer aufgebaut hat. Je intensiver sich Maike Riem und ihr Team mit den Hausbewohnern beschäftigen, umso deutlicher wird, dass alle ein Motiv gehabt hätten, Sieberts Freundin zu töten; im Grunde haben sie alle eine Leiche im Keller, und das nicht nur buchstäblich.

Kriminalfilm „Das Quartett: Das Mörderhaus“ im ZDF: Erfahrene Schauspieler mit dabei

Leider bekommen die Figuren – das Drehbuch von „Das Quartett: Das Mörderhaus“ stammt erneut von Friedrich Ani und Ina Jung – nicht genug Tiefe, um wirkliches Interesse zu wecken. Trotzdem konnten erfahrene Schauspielerinnen und Schauspieler (unter anderem Johanna Gastdorf, Robert Stadlober und Bernd Michael Lade) für die Rollen des ZDF-Kriminalfilms gewonnen werden, was allerdings auch nötig war, weil man ansonsten leicht den Überblick verlieren könnte. Neben den Bewohnern spielt auch der Hausbesitzer (Johann von Bülow) eine wichtige Rolle: Er möchte seine Mieter gern loswerden, um das Gebäude von Grund auf zu sanieren und in ein Ärztehaus umzuwandeln. Als sich rausstellt, dass seine 15-jährige Tochter seit der Mordnacht verschwunden ist, nimmt der Fall eine überraschende Wendung.

Während die Geschichte also anders als beim ersten Film („Der lange Schatten des Todes“) tatsächlich „abendfüllend“ ist, offenbart die Zusammensetzung des Ermittlerteams in „Das Quartett: Das Mörderhaus“ (ZDF) diesmal deutliche Schwächen. Das gilt vor allem für die von Annika Blendl verkörperte Pia Walther: Die stets in eine hautenge Lederhose und auch sonst überwiegend in Schwarz gekleidete Kommissarin zeichnet sich durch einen gewissen Mangel an Impulskontrolle aus, weshalb ihre Befragungen, bei denen sie gern auch mal aus der Haut fährt, stets wie ein Kreuzverhör klingen. Das ist jedoch ein bisschen wenig, um aus einer Figur auch eine Persönlichkeit zu machen, zumal die Darstellerin nicht recht zur Rolle passt.

„Das Quartett: Das Mörderhaus“ im ZDF: Kommissar mit russischen Wurzeln

Auch die weiteren Teammitglieder kommen nicht über jeweils zwei Merkmale hinaus: Christoph Hofherr (Shenja Lacher) ist glücklicher Familienvater mit russischen Wurzeln, Linus Roth (Anton Spieker) ist technisch brillant, im mitmenschlichen Umgang aber etwas limitiert. Bei der Teamchefin bedient sich das Autorenduo von „Das Quartett: Das Mörderhaus“ (ZDF) eines Tricks, um die Figur zu vertiefen: Sie bekommt Besuch von ihrem beim Vater in Berlin lebenden heranwachsenden Sohn. Dessen einzige Funktion innerhalb der Handlung ist ein Gespräch über die Vergangenheit der Mutter (im Fachjargon „Backstory“): Der Junge hat durch Zufall rausgefunden, dass er einen verstorbenen Onkel hat; der Tod von Riems Bruder war der Grund, warum sie damals Polizistin geworden ist.

Faszinierend und nach wie vor ein Alleinstellungsmerkmal sind allerdings Roths dreidimensionale Aufnahmen, mit deren Hilfe „Das Quartett“ den Tatort auch später noch inspizieren kann; diese Idee ist weitaus origineller als die doch recht bemüht wirkenden Versuche, die Teammitglieder von der Masse der Ermittler abzuheben. Hinzu kommen einige unglücklich formulierte Dialoge, mit denen Ani und Jung gerade Blendl keinen Gefallen getan haben. Komplett überflüssig ist auch der Epilog, bei dem Riemer, die Mitglieder ihres Teams vorstellt, während „Das Quartett“ die Lösung des Falls bei einem Kegelabend feiert.

TV-Premiere von „Das Quartett: Das Mörderhaus“ am Samstag im ZDF

Der Kriminalfilm „Das Quartett: Das Mörderhaus“ läuft am Samstag (12.12.2020) um 20.15 Uhr im ZDF. Es ist die zweite Folge der Krimireihe „Das Quartett“. Der erste Teil mit dem Namen „Der lange Schatten des Todes“ wurde am 12. Oktober 2019 ausgestrahlt. (Tilmann P. Gangloff)

„Das dunkle Paradies“ (ZDF): Preisgekrönter Landkrimi enttäuscht hohe Erwartungen. Denn der Krimi legt den Fokus dahin, wo er nicht hingehört. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare