Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Karina Droste (Hilde Dalik) kniet vor ihrem ermordeten Mann Hubert Droste (Andre Rohde) draußen auf einer nächtlichen Straße in einer Szene der ZDF-Reihe „Die Toten vom Bodensee - Das zweite Gesicht“ (undatierte Aufnahme).
+
Karina Droste (Hilde Dalik) kniet vor ihrem ermordeten Mann Hubert Droste (Andre Rohde) draußen auf einer nächtlichen Straße in einer Szene der ZDF-Reihe „Die Toten vom Bodensee - Das zweite Gesicht“ (undatierte Aufnahme).

TV-Kritik

„Die Toten vom Bodensee: Das zweite Gesicht“ - ZDF-Krimireihe geht weiter

  • Harald Keller
    VonHarald Keller
    schließen

Der 14. Fall des deutsch-österreichischen Ermittlerteams von „Die Toten vom Bodensee“ kombiniert Unterhaltungsqualität und tiefsinnige Momente. Die TV-Kritik.

Frankfurt – Die ein- bis zweimal, neuerdings dreimal pro Jahr verabfolgte ZDF-Krimireihe „Die Toten vom Bodensee“ hat besondere Charakteristiken. Zu diesen Merkmalen gehört, dass die beteiligten Autoren Bräuche, Traditionen, Mythen aufgreifen und mit der jeweiligen Kriminalhandlung verweben.

In der aktuellen Folge im ZDF ist es ein Naturgeisterfest, eine Art Karnevalsumzug, bei dem die Beteiligten gruselige Masken tragen und tanzend durch die Straßen ziehen. Eine junge Frau mit Namen Lisa Schwegelin (Anna Herrmann) will beobachtet haben, wie ein Maskierter im Getümmel einen anderen Mann niedergestochen hat. Sie meldet das Verbrechen der „Deutsch-österreichischen Kriminalitätsbekämpfung“ und landet bei den Reihenhauptfiguren: dem deutschen Kriminalhauptkommissar Micha Oberländer (Matthias Koeberlin) und der österreichischen Kriminalinspektorin Hannah Zeiler (Nora Waldstätten). Beruflich treten die beiden stets im Duo in Erscheinung, während Kriminalchefinspektor Thomas Komlatschek (Hary Prinz) etwas lakaienhaft, aber nichtsdestoweniger versiert Zuarbeit verrichten muss. Nebenbei eine Darstellung von Zweitrangigkeit, die manche echten Kriminalpolizisten gar nicht gern sehen.

Tod zwischen tanzenden Fratzen bei der ZDF-Serie „Die Toten vom Bodensee“

Nun hat die Anzeige der jungen Frau Schwegelin aber einen Haken: Der Geistertanz hat noch gar nicht stattgefunden. Eine Sibylle? Oder vielmehr eher Kassandra? Kann sie in die Zukunft sehen oder geht die Fantasie mit ihr durch? Oberländer tut die Aussage schulterzuckend ab.

Zeiler aber nimmt Witterung auf. Sie haben Lisa Schwegelin ein Phantombild des angeblichen Opfers anfertigen lassen. Und die gewitzte Zeiler findet tatsächlich eine Person, die der Zeichnung ähnlich sieht. Sie mischt sich unter die Feiernden, folgt der Ehefrau des vom Tod bedrohten Mannes, verliert sie zwischen den tanzenden Fratzen.

Und kommt zu spät. Der Mord bei „Die Toten vom Bodensee“ ereignet sich wie prophezeit.

Die Toten vom Bodensee (ZDF): Medikamentös ausgelöste Mordweissagungen?

Nun wird auf Ratio umgeschaltet. Wie vermochte die nunmehr sehr verstörte junge Frau den Mord so detailliert vorhersehen? Eigentlich nur mit Täterwissen.

Nachweisen kann man ihr nichts. Sie lebt in etwas seltsamen Verhältnissen, allein mit ihrem Bruder Marco auf einer Alpakafarm. Marco Schweglin (Christoph Luser) gibt an, seine Schwester leide an Epilepsie und nehme schwere Medikamente. Gehören die Vorhersagen zu den Risiken und Nebenwirkungen? Wohl eher nicht …

Und dann kommt sie wieder mit so einer Geschichte. Wieder kommt die Polizei zu spät. Leistet aber dann sehr gute Arbeit und entdeckt eine Verbindung zwischen den Opfern, die auf den ersten Blick eigentlich nichts miteinander zu tun haben. Ab da entwickelt sich die Handlung im ZDF-Krimi überraschungs- und wendungsreich weiter und gewinnt zunehmend an Tiefe.

RolleSchauspieler:in
Hannah ZeilerNora Waldstätten
Micha OberländerMatthias Koeberlin
Thomas KomlatschekHary Prinz
Thomas EggerStefan Pohl
Raphael StadlerChristopher Schärf
Lisa / Lara SchwegelinAnna Herrmann
Barbara Köhler Julia Cencig
Klaus KöhlerAndy Gätjen
Dr. Rainer SendlakGötz Otto
Karina DrosteHilde Dalik
Miriam ThalerMartina Ebm
und andere

Verliebt und vorgestraft bei der ZDF-Serie „Die Toten vom Bodensee“

Eine weitere Besonderheit der ZDF-Reihe „Die Toten vom Bodensee“ besteht darin, dass die privaten Hintergrundgeschichten stimmig und logisch weitererzählt werden. Da gab es in der Vergangenheit die wachsende Entfremdung zwischen Oberländer und seiner damaligen Ehefrau (Inez Bjørg David), mit der er ein Kind hat. Das Kind ist noch da und tritt gelegentlich in Erscheinung.

Oberländer hat aktuell eine neue Partnerin, auch eine alte Bekannte: Miriam Thaler (Martina Ebm), die schon früher seine außerberufliche Aufmerksamkeit gefunden hatte, von ihm dann aber, wenn auch widerstrebend, hinter Gitter gebracht wurde. Nun hat sie gebüßt, sich auch offenbar geläutert, und die beiden sind ein Paar.

„Die Toten vom Bodensee: Das zweite Gesicht“, ZDF, Montag, 10.1.2022, 20.15 Uhr (auch in der ZDF-Mediathek).

Die Kollegin Zeiler beobachtet es mit einem gewissen Argwohn, während sie ihrerseits an der Zersetzung der Verbindung zu ihrem doch eigentlich liebenswerten Nachbarn Raphael Stadler (Christopher Schärf) zu arbeiten beginnt. Somit weht dann auch der Verdacht auf Eifersucht durch Büros und die private Motorradwerkstatt.

„Die Toten vom Bodensee“ (ZDF): Die Liebe zum Krad

„Das zweite Gesicht“ wurde von Jeanet Pfitzer, Frank Koopmann, Roland Heep, verfasst, die erstmals für die Reihe schrieben. Dem Autorentrio nebst Regisseur Christian Theede gelang eine Episode weit über deren Durchschnitt, mit einem auch in den Nebensträngen intelligent angelegten Drehbuch, vielen ausgefeilten Dialogzeilen und einer Fülle an Ideen. Eine davon: Zeilers Arbeit an ihrem Motorrad als Allegorie auf ihr Liebesleben. Als hätte Robert M. Pirsigs „romantische Qualität“ aus seinem philosophischen Bestseller „Zen und die Kunst, ein Motorrad zu warten“ Pate gestanden.

Am Rande notiert: Der Film im ZDF bietet dem Ex-Bond-Bösewicht und weiterhin international gefragten Götz Otto Gelegenheit, einmal nicht den Fiesling zu geben. (Harald Keller)

Noch mehr Krimi gefällig? Beim „Tatort: Gier und Angst“ aus Dortmund wird die Not der Reichen auf den Punkt gebracht – die TV-Kritik.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare