Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein starkes Team - Sterben auf Probe
+
Die Kommissare Otto (Florian Martens, M) und Linett (Stefanie Stappenbeck, r.), haben Fragen an Erika (Leslie Malton, l.), deren Mann einem Giftmord zum Opfer fiel.

TV-Kritik

Im ZDF: „Ein starkes Team: Sterben auf Probe“ - Krimi mit Höhen und Tiefen

  • Tilmann P. Gangloff
    VonTilmann P. Gangloff
    schließen

Der Krimi „Ein starkes Team: Sterben auf Probe“ mit Florian Martens im ZDF plätschert zunächst vor sich hin, zieht dann aber an. Die TV-Kritik.

Frankfurt am Main - Fußballfans wissen, dass ein Spiel zwei unterschiedliche Halbzeiten haben kann: In den ersten 45 Minuten plätschert es ereignislos vor sich hin, in der zweiten Hälfte gibt eine der beiden Mannschaften derart viel Gas, dass Sportreporter gern darüber spekulieren, ob ein besonderer Pausentee oder eine lautstarke Traineransprache für den Umschwung gesorgt hätten.

Fernsehfilme dauern in der Regel ebenfalls neunzig Minuten, aber natürlich gibt es keine Pause, weshalb sich die Frage erübrigt, ob Regisseur Johannes Grieser bei „Ein starkes Team: Sterben auf Probe“ (ZDF) mittendrin die Taktik geändert hat, zumal Dreharbeiten so gut wie nie chronologisch ablaufen. Der Unterschied zwischen den beiden Filmhälften ist jedoch frappierend: Die ersten 45 Minuten ziehen sich wie ein durchgekauter Kaugummi, aber dann schlägt die Handlung derart viele Haken, dass die erste Halbzeit wie ein überlanges Aufwärmprogramm wirkt.

„Ein starkes Team: Sterben auf Probe“ (ZDF): Ein Klassiker im Zweiten

Die 85. Episode des ZDF-Klassikers „Ein starkes Team“ beginnt mit dem obligaten Todesfall: Ein Unternehmer hat seine Angehörigen zusammengerufen, um mit ihnen über sein Testament zu sprechen. Nachdem er letzte Hand an den letzten Willen gelegt hat, bricht er tot zusammen. Alles deutet auf einen Herzinfarkt hin, aber dem Notarzt kommt die Sache nicht geheuer vor. Tatsächlich ist der alte Mann keines natürlichen Todes gestorben: Jemand hat ihm eine Überdosis seines Blutdruckmittels verabreicht und das Testament verschwinden lassen. Als Täter oder Täterin kommt nur ein Familienmitglied infrage: die Gattin (Leslie Malton), die Stieftochter (Lisa Marie Janke) oder einer der beiden Söhne.

Im ZDF: „Ein starkes Team: Sterben auf Probe“ - Inszenierung entspricht TV-Standard

Geschichten wie diese sind vermutlich schon hundert-, wenn nicht gar tausendfach in einer der unzähligen Krimiserien und -reihen erzählt worden; auch die Inszenierung entspricht dem handelsüblichen TV-Standard. Die Verdachtsmomente konzentrieren sich alsbald auf die erwachsenen Kinder: Der ältere Sohn (Jan Krauter) ist sauer, dass sein Vater nicht etwa ihm, sondern seiner Halbschwester die Leitung der familieneigenen großen Spedition übertragen hat; das Testament hätte diese Personalie womöglich bekräftigt. Aber vielleicht wollte der Alte die Regelung auch rückgängig machen; das würde die Tochter belasten.

Der jüngere Sohn (Theo Trebs) ist drogenabhängig, hat einen Haufen Schulden und braucht dringend Geld. Außerdem ist er vom Vater verstoßen worden. Bis hierher folgt die Handlung der bewährten Devise „Wer so eine Familie hat, braucht keine Feinde.“ Spannung kommt nicht einen Moment lang auf, alles wirkt sehr routiniert. Für eine gewisse Neugier sorgt allenfalls die Frage, wer der junge Mann (Junis Marlon) ist, der sich vor dem Haus von Familie Paulsen rumdrückt und nach dem Tod des Patriarchen verschwindet.

Zur Sendung

„Ein starkes Team: Sterben auf Probe“ 2.10., ZDF, 20.15 Uhr

Die Sendung in der ZDF-Mediathek

„Ein starkes Team: Sterben auf Probe“ (ZDF): Spannung kommt nicht auf

Die letzten Episoden, die Grieser für „Ein starkes Team“ gedreht hat, waren zwar ebenfalls weit von Nervenkitzel entfernt, aber immerhin keine Zeitverschwendung. Außerdem stammt das Drehbuch von Jürgen Pomorin, der als Leo P. Ard ein gewisser Garant für gute Krimiunterhaltung ist. Dieses Versprechen erfüllt der ZDF-Film dann in der zweiten Hälfte, als auch die beiden Frauen ins Zentrum rücken. Prompt drängt sich wieder der Vergleich zum Fußball auf, weil neue Kräfte viel Bewegung ins vermeintlich überschaubare Familienbild bringen: Der alte Paulsen, der seine Frau jahrzehntelang wegen einer Affäre mit seinem früheren Kompagnon gedemütigt hat, war ebenfalls kein Kind von Traurigkeit.

Besetzung von „Ein starkes Team: Sterben auf Probe“ im ZDF

Die Rollen... und ihre Darsteller
Linett WachowStefanie Stappenbeck
Otto GarberFlorian Martens
Sebastian KlöcknerMatthi Faust
ReddemannArnfried Lerche
SputnikJaecki Schwarz
Dr. Gabriele SimkeitEva Sixt
Erika PaulsenLeslie Malton
Jens PaulsenJan Krauter
Sabine PaulsenLisa Marie Janke
Lukas Paulsen Theo Trebs

Wer sich nach 45 Minuten nicht schon längst von „Ein starkes Team: Sterben auf Probe“ (ZDF) verabschiedet hat, wird durch die vielen Handlungskapriolen entschädigt, zumal auch die leicht angejazzte Musik (Jens Langbein, Robert Schulte Hemming) sehr hörenswert ist. Darstellerisch bewegt sich der ohnehin nicht gerade aufregend besetzte Film dagegen auf durchschnittlichem Kriminiveau. Einige private Dialogszenen, in denen sich Otto Garber und Linett Wachow über ihren letzten Willen unterhalten, sind zwar recht sympathisch, aber ansonsten wirken Florian Martens und Stefanie Stappenbeck unterfordert.

Matthi Faust hat als Kollege Klöckner zumindest den einen oder anderen coolen Auftritt. Halbwegs amüsant ist auch die Comedy-Ebene: Das Team macht einen Betriebsausflug in ein Wettbüro, wo Teamchef Reddemann (Arnfried Lerche) auf den Geschmack kommt und prompt zum Zocker wird. Die mit Abstand interessanteste Rolle der Geschichte spielt allerdings Gerd Silberbauer als Obdachloser, der dem jungen Mann eine Erkenntnis mitgibt: Das Leben sei kein Kinofilm mit Happy-End-Garantie; eine Lebensweisheit, mit der er im eigenen Fall auf überraschende Weise komplett daneben liegt. (Tilmann P. Gangloff)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare